Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Columban mit Interimslösung

Reto Garbini leitet für zwölf Monate die Stiftung Columban. Er ersetzt den bisherigen Heimleiter Markus Notter. Verschiedene Aspekte reizen den 44-Jährigen an der neuen Aufgabe.
Jesko Calderara

Die Stiftung Columban in Urnäsch hat einen neuen Leiter. Reto Garbini führt die Institution für Menschen mit geistiger und mehrfacher Behinderung interimistisch für zwölf Monate. Der 44-Jährige ersetzt Markus Notter, der eine neue berufliche Herausforderung in der Westschweiz annimmt. Dies gab er im Mai bekannt. Gleichzeitig kündigte Notter seinen Rücktritt als Vize-Gemeindepräsident an. Dieser Schritt ihres langjährigen Heimleiters überraschte die Columban-Verantwortlichen. «Wir haben sofort reagiert und eine Interimslösung gefunden», sagt Käthi Nef-Alder, Vizepräsidentin des Stiftungsrates.

Garbini hat seine Tätigkeit in der Hinterländer Gemeinde bereits Anfang Juni aufgenommen. Die ihm entgegengebrachte Offenheit und Freundlichkeit der Urnäscher Bevölkerung hätten ihn überrascht, sagt er. Nach einem Studium der Sozialen Arbeit und Weiterbildungen in den Bereichen Management und Organisationsentwicklung arbeitete Garbini die letzten 20 Jahre für die Stiftung Zürcher Kinder- und Jugendheime. Dort übernahm er bis Juli des vergangenen Jahres in verschiedenen Organisationen unterschiedliche Funktionen.

Stelle wird Anfang 2019 ausgeschrieben

Danach entschied sich Garbini für eine Neuorientierung. «Ich habe den Wunsch, auf unbekanntem Terrain mit anderen Realitäten konfrontiert zu werden sowie meine Werte und Vorstellungen kontinuierlich in Frage zu stellen.» Es reize ihn, seine persönlichen und beruflichen Fähigkeiten weiterzuentwickeln, sagt Garbini. Diese Möglichkeit biete ihm die Stelle als Institutionsleiter ad interim der Stiftung Columban. Die Arbeit im Dienst von Menschen mit Entwicklungsbeeinträchtigungen und der anthroposophische Rahmen seien für ihn grösstenteils Neuland gewesen, sagt Garbini.

Der Stiftungsrat erhält dank der gewählten Übergangslösung nun mehr Zeit, um langfristig einen Heimleiter zu finden. Die Stelle soll voraussichtlich Anfang des kommenden Jahres ausgeschrieben werden.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.