Coiffeurgeschäfte an Festtagen geschlossen

In der Dorfchronik Wattwil aus den Jahren 1887 bis 1986 ist allerlei Wissenswertes aufgeführt. Josef Elmer hat alle Ereignisse herausgeschrieben. In dieser Folge Berichte über das Gewerbe als Fortsetzung vom 30. September. 8.

Merken
Drucken
Teilen

In der Dorfchronik Wattwil aus den Jahren 1887 bis 1986 ist allerlei Wissenswertes aufgeführt. Josef Elmer hat alle Ereignisse herausgeschrieben. In dieser Folge Berichte über das Gewerbe als Fortsetzung vom 30. September.

8. August 1896

Es wurde ein Verein junger Kaufleute gebildet, nachdem von 1880 bis 1886 schon einmal ein solcher bestand.

14. Oktober 1896

Trotz des nassen Sommers wurden 222 Kurgäste in Wattwil registriert. Einmal waren es an einem Tag 123.

Kupferschmied Paul Huber erhielt von der Landesausstellung in Genf für seine ausgestellten Arbeiten die silberne Medaille.

20. Juli 1897

Für die Kuranten in Wattwil wurde ein Kurfest mit Umzug durchgeführt. Route von der Kirche zum Krankenhaus und «Adler».

31. Juli 1897

Die Zahl der Kurgäste hatte 300 überschritten. Für sie wurde in der Kirche ein Freikonzert gegeben.

2. April 1898

Es wurde eine amtliche Verordnung erlassen, dass an Festtagen die Coiffeurgeschäfte und Rasierstuben zu schliessen seien.

20. August 1898

In Kappel wurde ein Verein vom Blauen Kreuz gegründet. Der Alkoholismus war weit verbreitet, jeder 9. Todesfall war auf ihn zurückzuführen.

10. Februar 1899

Die Giesserei Schneider in der Klepfengasse fiel einem Brand zum Opfer.

31. Dezember 1899

Vom Juni bis September waren in Wattwil 573 Kuranten während 8574 Tagen beherbergt worden.

8. Februar 1901

In Ulisbach fand eine Liegenschaftsversteigerung statt für den Steinbruch samt fünf Waldparzellen des Huldreich Meyer für 1350 Franken.