Claudia Schwitter verabschiedet

Dietfurt. Am letzten Schultag vor den Sommerferien hiess es für Claudia Schwitter: «Letzter Schultag in Dietfurt». Nach neun Jahren im Toggenburg zog es die gebürtige St. Galler Oberländerin wieder näher an ihre Heimat, genauer nach Balgach im Rheintal.

Merken
Drucken
Teilen

Dietfurt. Am letzten Schultag vor den Sommerferien hiess es für Claudia Schwitter: «Letzter Schultag in Dietfurt». Nach neun Jahren im Toggenburg zog es die gebürtige St. Galler Oberländerin wieder näher an ihre Heimat, genauer nach Balgach im Rheintal. Die Schüler und das ganze Team von Dietfurt liess ihre Lehrerin natürlich nicht so ohne Weiteres ziehen. Mit einem Abschlusslied, in welchem die Schüler ihr Taschen für die bevorstehende Züglete mitgaben und damit viele gute Wünsche verbanden, wurde sie ins Rheintal entlassen. Der eigentliche Höhepunkt war dann aber die Velofahrt mit einem siebenplätzigen Velo Richtung Dorf. Claudia Schwitter fuhr in den neun Jahren ausschliesslich mit dem Auto von Bütschwil nach Dietfurt. Somit wollten ihr die Lehrerinnen noch ein letztes Mal die Schönheiten am Wegesrand vom Toggenburg zeigen. Sechs weitere Lehrpersonen und der Schulhausabwart unterstützten Claudia bei ihrer letzten Fahrt von Dietfurt nach Bütschwil.

Mit Claudia Schwitter wurden auch die Sechstklässler nach acht Jahren in Dietfurt verabschiedet. Die Fünftklässler hatten für sie extra passende Gedichte geschrieben und jeden Schüler auf ein grosses Papier gezeichnet. Zudem wurden sie mit einem Erinnerungsbuch beschenkt. So verliess manch einer mit einem lachenden und einem weinenden Auge die Schule Dietfurt und damit seine Primarschulzeit. (pd)