Chrempfli und Chratzete

ST. GALLEN. Essen versöhnt. Sei es nach einer langen verregneten Wanderung oder nach einem stressigen Arbeitstag. Ein gutes, mit Freude zubereitetes Essen – und sei es noch so einfach – entspannt und lässt vergessen. Was bleibt, ist ein zufriedenes Gefühl.

Drucken

ST. GALLEN. Essen versöhnt. Sei es nach einer langen verregneten Wanderung oder nach einem stressigen Arbeitstag. Ein gutes, mit Freude zubereitetes Essen – und sei es noch so einfach – entspannt und lässt vergessen. Was bleibt, ist ein zufriedenes Gefühl. An diesem knüpft der Genusstag an. Präsident Boris Tschirky und Projektleiterin Rita Frehner informierten an der gestrigen Medienorientierung im Restaurant Schlössli über das Programm.

Am Samstag, 20. September, werden in der Marktgasse und am Bohl kulinarische Spezialitäten präsentiert. Die Gastregion Appenzellerland ist mit acht Produzenten vertreten. Was diese anbieten, ist nichts, was man nicht schon kennt: «Chrempfli», Bier, Räucherspeck. Speziell an den Produkten ist aber die sorgfältige Herstellungsart: auserlesene Zutaten, viel Handarbeit. Genauso wie bei den übrigen zwei Dutzend Produzenten aus der Region, die am Genussmarkt ihre Waren feilbieten.

Zudem wird an jenem Samstag auch Genussbacken mit Kindern angeboten. Die kleinen Besucher dürfen am Stand der Bäckerei Vogel, des St. Galler Bauernverbands und der Bäuerinnenvereinigung Stadt und Umgebung kostenlos anpacken und kneten. Die selbstgefertigten Brote dürfen die Kinder nach dem Backen mit nach Hause nehmen. Die Organisation Slow Food Ostschweiz wird mit ihrem Slow-Mobil ebenfalls am Genusstag auffahren.

Für jene, denen die Degustationen an den Ständen zu wenig sind, gibt es am Vorabend ein Genussdinner im Restaurant Schlössli. Dieses widmet sich der Gastregion Appenzellerland und interpretiert klassische Genüsse neu. Etwa mit einem Molke-Apfel-Süppchen, Chratzete oder Mostbröckli-Tatar. Für dieses Dinner ist eine Anmeldung erforderlich. (rsp)

Aktuelle Nachrichten