Chlausige Stimmung im «Schäfli»

URNÄSCH. Der Herisauer Armin Fässler zeigt in der Galerie zum Schäfli in Urnäsch geschnitzte Silvesterkläuse. Dazupassend stellt Bauernmalerin Karin Ammann Werke aus, die den Silvesterbrauch darstellen.

Michael Genova
Drucken
Teilen
Schnitzer Armin Fässler und Bauernmalerin Karin Ammann stellen in der Galerie zum Schäfli in Urnäsch aus. (Bild: mge)

Schnitzer Armin Fässler und Bauernmalerin Karin Ammann stellen in der Galerie zum Schäfli in Urnäsch aus. (Bild: mge)

Die Vernissage am Silvestervorabend in der Galerie zum Schäfli in Urnäsch war auch ein Warmsingen für Silvesterchläuse. Der Bindli-Schuppel und der Rössli-Schuppel waren gekommen, um dem ehemaligen Kameraden Armin Fässler mit einem Zäuerlein die Ehre zu erweisen. Früher war der Herisauer ein aktiver Silvesterchlaus des Bindli-Schuppels. Für seinen Schuppel schnitzte er jeweils die Sujets für die schö-wüeschten Chlausenhüte. Seit seiner Pensionierung erschafft er kleine Silvesterchläuse aus Holz. Bis am 17. Januar sind sie in der Galerie zum Schäfli ausgestellt.

Silvesterchläuse und Alpfahrten

«Alles ist bereit für Silvester – wir freuen uns auf die letzte lange Nacht», sagte Jörg Schmid von der Urnäscher Wirtschaftskommission in seiner Begrüssungsrede. Immer mehr Besucher kamen aus dem dichten Schneetreiben in die warme Galerie und schon bald konnte man sich kaum mehr um die eigene Achse drehen.

Gemeinsam mit Armin Fässler stellt die Bauernmalerin Karin Ammann ihre Werke aus. Sie zeigt Bilder mit Silvesterszenen aus Urnäsch oder aus dem Appenzeller Hinterland. Zu sehen sind auch Malereien mit traditionellen Alpfahrten und Darstellungen des Alpsommers. Dabei wechselt Ammann zwischen dem traditionellen Stil der Appenzeller Bauernmalerei und modernen Interpretationen. «Die jungen Leute haben lieber modern gemalte Bilder», sagte Karin Ammann. Zur Bauernmalerei kam Amman vor 30 Jahren, als sie für den verstorbenen Herisauer Schnitzer Hans Haas ein «Bödeli» mit einer Alpfahrtsszene bemalte. «Haas war mein Lehrer», sagte Ammann. Die gebürtige St. Gallerin lebt heute mit ihrem Appenzeller Ehemann in Urnäsch.

Plattform für Kunsthandwerk

Vor gut eineinhalb Jahren rief die Urnäscher Wirtschaftskommission die Plattform «Kunsthandwerk am Säntis» ins Leben. «Wir wollen dem Kunsthandwerk eine Plattform bieten», sagte Jörg Schmid. Die Suche nach Künstlern sei nicht immer einfach. Die Kommission lade interessierte Kunsthandwerker deshalb ein, sich bei ihr zu melden.

«Kunsthandwerk am Säntis»: bis 17. Januar, Di, Mi, Sa jeweils 9–16 Uhr, Galerie zum Schäfli, Urnäsch.