Chälblihalle Herisau: Umbauarbeiten gestartet

HERISAU. Anfang Januar hat die Sanierung der Chälblihalle begonnen. Obwohl die Viehmärkte weiterhin stattfinden und gleichzeitig der Kanton das angrenzende Zeughaus umbaut, sollten die Bauarbeiten Ende Jahr beendet werden können.

Drucken
Teilen

Schon seit Jahren stehen in der Chälblihalle Sanierungsarbeiten an. Gebäudehülle, Innenräume und Einrichtungen sind in die Jahre gekommen. Anfang Januar erfolgte nun der Auftakt zur umfassenden Sanierung der Chälblihalle, der gemäss Gemeindeangaben «wohl einzigartigen Kombination» von Veranstaltungsort, Viehhalle, Militär- und Lagerunterkunft. Schwerpunkte der Sanierung sind die Neuaufteilung der Schlafräume im Obergeschoss und damit verbunden die Aktualisierung des Brandschutzes, die Verlegung des Eingangsbereichs auf die Südseite des Gebäudes, der Einbau eines Theorieraums im Dachgeschoss, der Ersatz der sanitären Einrichtungen und der Küche, der Ersatz der haustechnischen Anlagen sowie die Sanierung der Gebäudehülle.

Asbesthaltige Böden entsorgen

Im Unterschied zum ursprünglichen Projekt wird laut der Medienmitteilung im Mittelteil des Daches auf der Nordseite eine Gaube eingebaut, um für die Haustechnik den notwendigen Platz zu schaffen. Ferner wird eine Sonnenkollektoranlage zur Warmwasseraufbereitung installiert, und die asbesthaltigen Bodenkonstruktionen, die nachträglich bei den Vorbereitungsplanungen der Umbauten zum Vorschein gekommen sind, müssen fachgerecht entsorgt werden.

Keine Mehrkosten

Trotz dieser Projektanpassungen sollte beim derzeitigen detaillierteren Projektstand das vom Gemeinderat gesprochene Kostendach von 4,07 Mio. Franken eingehalten werden können. In einem ersten Schritt wird nun der westliche Teil des Gebäudes saniert. Ab April, wenn das Vieh auch draussen stehen kann, dehnen sich die Bauarbeiten auf die Viehhalle aus, die danach baldmöglichst wieder zur Verfügung stehen soll. In der zweiten Jahreshälfte folgen die übrigen Innenausbauten.

Grosse Bedeutung

Läuft alles nach Plan, sind die Bauarbeiten Ende Jahr abgeschlossen. Nach der Sanierung kann die Gemeinde Herisau dem Militär wieder Räumlichkeiten zur Verfügung stellen, die dem zeitgemässen Standard entsprechen. Auch das Sportzentrum habe dann gute Voraussetzungen, dank der günstigen Unterkunft mehr Lager zu beherbergen, heisst es in der Medienmitteilung weiter. Beides sei von grossem wirtschaftlichem Nutzen für die Gemeinde und das Gewerbe. (gk)

Aktuelle Nachrichten