Bundesratsselfie für SVP-Nachwuchs

«SVP bi de Lüüt» hat das Wochenende in Innerrhoden eingeläutet. Unter den Rathausbögen gab es Gelegenheit, rechtsbürgerliche Bundespolitikerinnen und -politiker zu treffen; darunter auch ein Bundesrat.

Roger Fuchs
Merken
Drucken
Teilen
SVP-Nationalrat Roger Köppel, sein Sohn Viktor und Bundesrat Guy Parmelin halten das Treffen unter den Rathausbögen in Appenzell für die Ewigkeit fest. (Bild: Roger Fuchs)

SVP-Nationalrat Roger Köppel, sein Sohn Viktor und Bundesrat Guy Parmelin halten das Treffen unter den Rathausbögen in Appenzell für die Ewigkeit fest. (Bild: Roger Fuchs)

Nationalratsmitglieder Magda­lena Martullo-Blocher, Adrian Amstutz, Parteipräsident Albert Rösti oder auch Bundesrat Guy Parmelin – dies nur einige Namen von SVP-Politpersönlichkeiten, die sich am Freitag in Appenzell Zeit für Begegnungen nahmen. Auch der kleine Sohn von Nationalrat Roger Köppel zeigt sich stolz, dabei sein zu dürfen. Sogleich organisiert sein Papa ein Selfie mit dem Bundesrat.

«Letztes Jahr durfte ich an der Landsgemeinde teilnehmen, und jetzt kann ich erneut hier sein», freut sich Guy Parmelin, der im weiteren den Innerrhoder Ständeratspräsidenten Ivo Bischofberger und Innerrhodens Nationalrat Daniel Fässer als wichtige Persönlichkeiten in der Bundesversammlung bezeichnet. Dass grosse Kantone in Bern mehr Gewicht hätten als kleine, verneint er. «Unser Politsystem basiert auf einer feinen Mechanik, demnach haben die beiden Appenzeller Kantone zusammen ebenfalls zwei Ständerate wie der grosse Kanton Zürich.» Sollten Innerrhoden und Ausserrhoden je über eine Fusion nachdenken, so steht für Parmelin fest: Solches muss von unten kommen, sonst ist es chancenlos. Innerrhodens SVP-Präsident Martin Ebneter zeigt sich hoch zufrieden ob der vielen Anwesenden. Selbst aus Ausserrhoden sind einige angereist, darunter Kantonalpräsident Anick Volger und Bühlers Gemeindepräsidentin Inge Schmid.

Roger Fuchs

roger.fuchs@appenzellerzeitung.ch