BUNDESFEIERN: Nicht nur Politiker am Rednerpult

An vielen Orten finden am kommenden Dienstag, 1. August, Anlässe zum Schweizer Nationalfeiertag statt. Nachfolgend ein Überblick, was in den Toggenburger Gemeinden läuft.

Sabine Schmid
Drucken
Teilen
Am 1. August finden im ganzen Toggenburg Feiern statt mit Jodel, Ansprachen und da und dort auch Fahnenschwingen. (Bild: Ralph Ribi)

Am 1. August finden im ganzen Toggenburg Feiern statt mit Jodel, Ansprachen und da und dort auch Fahnenschwingen. (Bild: Ralph Ribi)

Für die einen reicht es, am 1. August eine Wurst zu verspeisen und eine Rakete in den Himmel zu schiessen. Andere haben das Bedürfnis, den Tag in geselliger Runde zu verbringen. Oder sie starten bei einem reichhaltigen Brunch auf einem Bauernhof. Wieder andere möchten den Nationalfeiertag auf dem Dorfplatz der Wohngemeinde verbringen, Darbietungen der Dorfvereine sehen und eine Ansprache hören. Sie alle kommen auf ihre Kosten, denn im ganzen Tal wird am 31. Juli und am 1. August in der einen oder anderen Art gefeiert. Nachfolgend ein Überblick über die offiziellen Veranstaltungen zum Nationalfeiertag.

Wildhaus-Alt St. Johann: Wie in den vergangenen Jahren findet die Feier der Gemeinde am 1. August im Oberdorf in Wildhaus statt. Ab 16 Uhr gibt es ein besonderes Kinderprogramm. Ab 19 Uhr treten verschiedene Musikformationen auf. Die Festansprache um 20.15 Uhr hält Esther Friedli, Politologin und Unternehmerin aus Ebnat-Kappel. Wenn es dunkel wird, gibt es einen Lampionumzug der Kinder, ein Höhenfeuer und Feuerwerk.

Nesslau: Hier sind gleich zwei Einwohnervereine aktiv und organisieren eine Bundesfeier. Traditionell findet diejenige in Ennetbühl am 31. Juli statt. Nebst der Musikgesellschaft und dem Jodlerclub aus dem Dorf ist die Alphornbläservereinigung Fürstenland Gossau zu hören. Die Ansprache hält der Kantonsratspräsident Ivan Louis. Er wird auch am 1. August an der Bundesfeier in Krummenau zu hören sein. Diese wird musikalisch umrahmt von der Musikgesellschaft Wintersberg Bendel und vom Echo vom Bergli. Bei beiden Anlässen gibt es einen Lampionumzug für die Kinder und selbstverständlich eine Festwirtschaft.

Ebnat-Kappel: Der Verkehrsverein, der die Bundesfeier organisiert, lädt in diesem Jahr zu einem Brunch aufs Schulareal Wier ein. Angerichtet wird dieser von den Bäuerinnen- und Landfrauenvereinigungen Ebnat-Kappel. Nebst Musik und Tanz der Musikgesellschaft Harmonie und Tweri Jürg dürfen sich die Gäste auf die Ansprache des Aufklärungspolitikers Erich Haslers – sprich auf Comedy von und mit Simon Keller – freuen. Da die Platzzahl beschränkt ist, ist eine Platzreservation unerlässlich.

Wattwil: Die Gemeinde verbindet die Bundesfeier mit dem Risi-Fest. Der Anlass startet um 15 Uhr mit einem ökumenischen Gottesdienst. Dieser wird von Diakon Andreas Barth und Pfarrer Daniel Klingenberg gestaltet und musikalisch umrahmt vom Bäuerinnenchörli Heiterswil. Ab 16 Uhr ist die Festwirtschaft geöffnet. Um 20 Uhr hält Pfarrer Daniel Klingenberg die Festansprache. Nach dem Eindunkeln wird Feuerwerk abgefeuert.

Lichtensteig: Traditionsgemäss feiern die Lichtensteiger den Nationalfeiertag auf dem Goldenen Boden. Für die musikalische Unterhaltung sorgen das Vontobel-Mock-Hohl und das Alphorntrio Mühlrüti.

Bütschwil-Ganterschwil: Die Gemeinde feiert den 1. August in der Schwendi in Bütschwil-Dietfurt. Ab 18 Uhr ist die Festwirtschaft geöffnet, um 20 Uhr ­beginnen die Gesangsvorträge des Männerchors Dietfurt-Gan­tersch­wil. Um 21 Uhr läuten die Glocken zum Nationalfeiertag, danach begeben sich die Kinder zum Lampionumzug. Zum Abschluss wird ein Höhenfeuer und Feuerwerk angezündet.

Mosnang: In der Gemeinde Mosnang führt der FC Wiesen die Bundesfeier durch. Diese findet, wie bereits in den vergangenen Jahren, am 31. Juli statt.

Oberhelfenschwil: Die Bürger von Oberhelfenschwil sind auch in diesem Jahr zur Bundesfeier ins Restaurant Frohe Aussicht eingeladen. Umrahmt von Darbietungen des Trachtenchörli Oberhelfenschwil und der Band SixPäck hält Imelda Stadler, Vizepräsidentin des Kantonsrats und Gemeindepräsidentin der Nachbargemeinde Lütisburg, eine Ansprache.

Lütisburg: In Lütisburg findet in diesem Jahr keine 1.-August-Feier statt. Der Verkehrsverein, der diesen Anlass in den vergangenen Jahren durchgeführt hat, legt in diesem Jahr seinen Schwerpunkt auf den Unterhalt der Wanderwege und auf die Erneuerung der Brücken, wie er im Mitteilungsblatt der Gemeinde schreibt.

Kirchberg: Auch in der Gemeinde Kirchberg wird der Geburtstag der Schweiz am 31. Juli vorgefeiert. Ab 18 Uhr wird auf dem Sportplatz Ifang in Bazenheid die Festwirtschaft eröffnet. Als Festredner tritt Jens Bogis von der Firma Suttero in Bazenheid auf. Für musikalische Stimmung sorgt Sonnenklar. Beim Eindunkeln machen sich die Kinder auf zu einem Lampionumzug. Abgerundet wird die Feier mit einem grossen Feuerwerk.

Neckertal: Blasmusik, eine Ansprache und ein Lampionumzug – diese traditionellen Teile bietet die Gemeinde Neckertal zum Nationalfeiertag. Am 1. August spielt die Musikgesellschaft Mogelsberg im Steinwäldli in Mogelsberg zum Konzert auf. Die Rede hält der Journalist Michael Hug. Schliesslich gibt es einen Lampionumzug für Kinder sowie Feuerwerk und einen Funken.

Hemberg: Ein Heimspiel hat der Schauspieler, Autor und Produzent Simon Keller am 1. August in Hemberg. Er wird als fiktiver Politiker Erich Hasler seine Gedanken in einer Festrede zum Besten geben. Umrahmt wird diese von Darbietungen der Musikgesellschaft Hemberg und der Trachtengruppe Bächli.

Vorsicht beim Umgang mit Feuerwerk

Raketen, Vulkane und «Frauenfürze» gehören für viele genauso zum 1. August wie die Nationalhymne oder ein grillierter Cervelat. Das Abbrennen von Feuerwerk ist jedoch mit Gefahren verbunden. Aus diesem Grund sind gewisse Sicherheitsbestimmungen einzuhalten:

  • Lassen Sie sich beim Kauf von Feuerwerk die Handhabung erklären, und lesen Sie frühzeitig die Gebrauchsanweisung.
  • Lagern Sie Feuerwerk an einem kühlen und trockenen Ort. Sorgen Sie dafür, das Kinder keinen Zugriff haben.
  • Rauchen Sie nicht in der Nähe von Feuerwerk.
  • Halten Sie einen Sicherheitsabstand ein. Je nach Grösse des Feuerwerkkörpers sollte dieser zwischen 40 und 200 Meter betragen.
  • Brennen Sie Feuerwerkskörper nie inmitten von Menschen ab.
  • Halten Sie Feuerwerk von kleinen Kindern fern. Ältere Kinder müssen über den richtigen Umgang mit Feuerwerk instruiert und beim Abbrennen beaufsichtigt werden.
  • Basteln Sie keine Eigenkreationen und feuern Sie nie gebündelte Raketen ab.
  • Zünden Sie nie Feuerwerk innerhalb von Flaschen und Büchsen.
  • Achten Sie auf bauliche und natürliche Hindernisse wie überhängende Balkone, Dachvorsprünge und Bäume.
  • Sollte ein Feuerwerkskörper nicht abbrennen, nähern Sie sich ihm frühestens nach fünf Minuten. Unternehmen Sie keine Nachzündversuche, sondern übergiessen Sie Blindgänger mit Wasser.
  • Lassen Sie abgebrannte Feuerwerksreste genügend abkühlen, bevor Sie sie entsorgen. Diese Reste dürfen nicht nochmals angezündet werden, denn es besteht eine latente Explosionsgefahr. (sas/pd)

Weitere Informationen zum Thema Feuerwerk finden Sie unter www.feuerwerk-skf.ch