Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

BÜTSCHWIL: Spielerisch Karten lesen lernen

Am Freitag legte das OL-Projekt «sCOOL» einen Halt in Bütschwil ein. 100 Schülerinnen und Schülern wurde auf spielerische Art der Orientierungslauf nähegebracht.
Soraya, Lilly, Seraina und Juna beim Ablaufen des Orientierungslaufes.

Soraya, Lilly, Seraina und Juna beim Ablaufen des Orientierungslaufes.

Der Startschuss erfolgte mit den Orientierungslauf-Weltmeisterschaften 2003, die in Rapperswil-Jona durchgeführt worden sind und dank Schweizer Goldschwemme einen für nie möglich gehaltenen Boom auslösten.

Konkret geht es darum, den Orientierungslauf in die Dörfer und Städte zu bringen. So macht die «sCOOL Tour de Suisse» Station an Orten, die vorher angeschrieben worden sind und sich angemeldet haben.

In der Gemeinde Bütschwil-Ganterschwil war es Lehrer ­Thomas Schefer, Dietfurt, der ­Interesse bekundete. In der Folge wurde das Ganze weiteren Lehrkräften schmackhaft gemacht. Am Freitag machte Projektleiter Röbi Meier nun Halt auf der Bütschwiler Breite. Zusammen mit Anita Rüegg und Ernst Baumann, beide von der OL Regio Wil, dessen Einzugsgebiet auch das Toggenburg umfasst, und mit Hilfe von Lehrern führten sie 100 Schülerinnen und Schüler in das Kartenlesen ein. Am Morgen waren es 50 5.- und 6.-Klässler aus Bütschwil, am Nachmittag die gleiche Anzahl aus Ganterschwil, Lütisburg und Dietfurt. Die halben Tage waren unterteilt in ein dreigeteiltes OL-Programm.

Zuerst galt es mit einem Stempelspiel den Umgang mit dem Zeitbatch zu erlernen. Dann folgte das Training mit der Karte. Punkt 3 lautete «Wettkämpfe». Nun zeigte sich, wer vorher gut zugehört hatte oder Talent im Kartenlesen mitbringt.

Jedes Jahr tausend Teilnehmende mehr

Projektleiter Röbi Meier steht einem Team von neun Personen vor, das schweizweit 200 Mal im Jahr auf Achse ist. «Ich decke die Ostschweiz und das Bündnerland ab.» Das «sCOOL-Projekt» hat in den letzten Jahren einen unglaublichen Aufschwung erfahren. Jedes Jahr kommen tausend Teilnehmende mehr hinzu. «2017 dürften es rund 17000 sein, denen wir die Faszination des Kartenlesens näherbringen», erklärt Röbi Meier am Ende. (bl)

Rangliste des Wettkampfes in Bütschwil: www.scool.ch

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.