Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

BÜTSCHWIL: Mit 70 Punkten König geworden

890 Schützen haben am Feldschiessen des RSV Toggenburg teilgenommen. Jung und Alt konnte sich auf Augenhöhe messen. Werner Künzli und Jero Stricker heissen die neuen Schützenkönige.
Beatrice Bollhalder
Hinten von links: die Kategoriensieger Daniel Brunner, Anja Lieberherr, Ladina Göldi, Werner Künzli, Christian Lusti. Vorne von links: Jero Stricker, Lea Gämperle, Jakob Schuler, Erika Breitenmoser sowie Marion Breitenmoser. (Bild: Beatrcie Bollhalder)

Hinten von links: die Kategoriensieger Daniel Brunner, Anja Lieberherr, Ladina Göldi, Werner Künzli, Christian Lusti. Vorne von links: Jero Stricker, Lea Gämperle, Jakob Schuler, Erika Breitenmoser sowie Marion Breitenmoser. (Bild: Beatrcie Bollhalder)

Beatrice Bollhalder

redaktion

@toggenburgmedien.ch

Dass das Feldschiessen sowohl über die 300 als auch über die 25 Meter Distanz fast am selben Ort stattfindet, kommt nicht jedes Jahr vor. Diesmal hatten die Gewehrschützen die Gelegenheit, ihr Programm im Stand Bächli in Bütschwil und die Pistolenschützen auf dem Stand Schwendi, ebenfalls in Bütschwil, zu absolvieren. Die beiden OK und die vielen Helfer wurden von Peter Brägger, Präsident des RSV Toggenburg, für ihren grossartigen Einsatz gelobt. Gerühmt wurde von Feldschiessenchef Martin Nagel aber auch die Disziplin der Teilnehmer. Erich Hagmann, Mitglied des leitenden Ausschusses des St. Galler Kantonalschützenverbandes, erinnerte in seiner Rede beim sonntäglichen Absendens daran, dass es bei Schützenfesten im Gegensatz zu anderen sportlichen Grossanlässen nie zu Krawallen komme.

Mit rund zwei Dutzend Medaillen ausgezeichnet

Peter Brägger konnte etwas mehr als zwei Dutzend Schützen mit Feldmeisterschaftsmedaillen auszeichnen. Diese haben mehrfach erfolgreich am Feldschiessen und am Obligatorischen teilgenommen: Adrian Ammann (MSV Libingen), Stefanie Breitenmoser (SG Bütschwil), Bernhard Rüegg (MSV Ganterschwil) und Andreas Schweizer (SpS Neckertal) für je acht Karten. Die doppelte Menge an Karten haben Christian Ammann, Stefan Looser und Bruno Brander (alle FSG Oberhelfenschwil), Christoph Brunner und Ueli Kuratli (beide SpS Neckertal), Franz Hobi (MSV Ganterschwil), Alfons Scherrer (MSV Bazenheid), Eveline Senn und Robert Widmer (beide Sport Mosnang-Mühlrüti) sowie Guido Kühne (SG Bütschwil) bisher gesammelt. Für je 24 Karten wurden Yvonne Breitenmoser (MSV Wiesen), Jakob Hartmann (MSV Ebersol), Ruedi Hügli (FSG Oberhelfenschwil), Martin Kläger (MSV Libingen), Josef Scherrer (MSV Gähwil), Hanspeter Widmer (Sport Mosnang-Mühlrüti) sowie Bernhard Schweizer (SpS Neckertal) ausgezeichnet. Die vierte Feldmeisterschaft für je 32 Karten wurde an der Bezirksdelegiertenversammlung bereits abgegeben. Niklaus Glatz (SpS Krummbach), Wilhelm Holenstein und Albin Meier (beide MSV Libingen) sowie Anton Riemensberger (FS Oberhelfensch­wil) haben alle bereits 40 Karten gesammelt. Dafür durften die vier die fünfte Feldmeisterschaft entgegennehmen.

Dank der Nähe der Stände konnte bei den Pistolenschützen die Teilnehmerzahl um 35 erhöht werden. 268 Sportler haben in diesem Jahr daran teilgenommen. Bei den Gewehrschützen musste mit 622 Teilnehmern hingegen ein Rückgang von 22 Sportlern verzeichnet werden. Dankbar zeigte sich Feldschiessenchef Martin Nagel, weil der Wettkampf auch in diesem Jahr wieder ohne Unfall durchgeführt werden konnte. Für den besten Sektionsdurchschnitt wurde der MSV Wiesen mit einer Zinnkanne ausgezeichnet, bei den Pistolenschützen erreichte erneut die PS Hoffeld-Mogelsberg das beste Resultat. Der Goldkranz für die prozentmässig höchste Beteiligung ging an den MSV Bazenheid, die silberne Auszeichnung erhielt der MSV Tannen, und der Lorbeerkranz ging an die FSG Oberhelfenschwil.

Werner Künzli wird mit ­70 Punkten Schützenkönig

Wer möchte nicht einmal Schützenkönig sein? Wichtig für die Teilnehmer war deshalb das eigene Resultat. Zweimal wurden 70 Punkte erzielt, zwei weniger als das Maximum. Dank des höheren Alters führte Werner Künzli (SV Dietschwil) die Rangliste vor Dominik Bleiker (MSV Gantersch­wil) an. Bester Veteran wurde mit 69 Punkten Christian Lusti (Sportschützen Krummbach-Hemberg). Als beste Dame durfte Erika Breitenmoser (MSV Wiesen) einen Früchtekorb in Empfang nehmen. Der Bazenheider Werner Scherrer wurde bester Jungschütze, der Dietschwiler Kimmo Zweifel bester Jugendlicher. Ladina Göldi (FSG Oberhelfenschwil) wurde auch in diesem Jahr als beste Jungschützin ausgezeichnet. Beste Juniorin wurde die Bütschwilerin Lea Gämperle.

König der Pistolenschützen heisst Jero Stricker

Bereits mehrmals hiess der Sieger bei den Pistolenschützen Jero Stricker. Das Mitglied der PS Mogelsberg-Hoffeld konnte sich wie im Vorjahr mit 179 Punkten an der Spitze klassieren. Drei Punkte weniger erzielte die beste Dame, nämlich Marion Breitenmoser (SG Bütschwil). Jakob Schuler, ein Vereinskollege des Siegers, durfte sich mit 173 Punkten als bester Veteran feiern lassen. Daniel Brunner und Anja Lieberherr (beide SpS Neckertal) machten im Nachwuchsbereich auf sich aufmerksam.

Mit beiden Sportgeräten gut umgehen kann Marion Breitenmoser. Die 27-Jährige gewann die Kombinationswertung. Beim Gruppenwettkampf, hier bringt ein lizenzierter Schütze zwei Personen ohne Lizenz zum Feldschiessen mit, hat die Gruppe «MF Jones 2», bestehend aus Erwin Brändle, Simon Raschle und Martin Brändle, gewonnen. Mit derselben Punktzahl schaffte es das Trio «Pum» mit Erika Breitenmoser, Othmar Brändle und Rita Brändle auf den zweiten Rang.

Die ausführliche Rangliste findet sich unter www.toggenburg.sgksv.ch .

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.