Bütschwil kämpft um den Aufstieg in die erste Liga

VOLLEYBALL. Dank starken Leistungen in den vergangenen Partien reichte der ersten Mannschaft von Volley Bütschwil gegen den Tabellenletzten aus Frauenfeld ein Punktgewinn für die definitive Playoff-Qualifikation. Nach einem durchzogenen Spiel konnte der Gegner mit 2:3 niedergerungen werden.

Merken
Drucken
Teilen

VOLLEYBALL. Dank starken Leistungen in den vergangenen Partien reichte der ersten Mannschaft von Volley Bütschwil gegen den Tabellenletzten aus Frauenfeld ein Punktgewinn für die definitive Playoff-Qualifikation. Nach einem durchzogenen Spiel konnte der Gegner mit 2:3 niedergerungen werden.

Konzentrierter Auftakt

Die Bütschwiler wollten schnellstmöglich die Pflichtaufgabe hinter sich bringen und sich dabei auf die Playoffs einspielen. Dementsprechend konzentriert starteten die Toggenburger in diese Partie und vermieden es, den Gegner zu unterschätzen. Für die Thurgauer war diese Partie unbedeutend. So konnten sie unbeschwert aufspielen und boten den Favoriten im ersten Satz lange Paroli. Ab Satzmitte steigerten die Bütschwiler kontinuierlich den Druck und gewannen den ersten Abschnitt mit 25:13.

Mit dem Rücken zur Wand

Nun wähnten sich die St. Galler wohl doch zu stark in Sicherheit. Der Druck im Service liess nach, das Annahmespiel wurde fehlerhaft und die Aggressivität im Angriffsspiel ging verloren. Das Heimteam nahm dieses Angebot dankend an und kam zu einfachen Punkten. Die Konsequenz waren zwei diskussionslose Satzgewinne und die 2:1-Führung. Die Bütschwiler mussten nun reagieren, wollten sie ihre Playoff-Chancen nicht leichtfertig vergeben. Dafür brauchte es nun den Gewinn des nächsten Satzes.

Tolle Moral

Tatsächlich spielten die Bütschwiler in diesem eminent wichtigen Satz wie ausgewechselt. Konsequent wurden die Angriffe im gegnerischen Feld verwertet und im Service setzte namentlich Sebastian Forrer den Gegner früh vor grosse Probleme. Mit gesunder Aggressivität kämpften sie sich eindrücklich in die Partie zurück. Die Annahme konnte stabilisiert werden und die Angriffe der Frauenfelder wurden erfolgreich geblockt oder verteidigt. So sicherten sich die Bütschwiler mit dem Gewinn des vierten Satzes den benötigten Punkt und damit die definitive Playoff-Qualifikation. Im bedeutungslosen fünften Abschnitt konnten sie diese Leistungssteigerung aufrechterhalten und das Spiel schlussendlich mit 3:2 gewinnen.

Aufstiegsspiele für die erste Liga

Durch die starken Leistungen in der zweiten Saisonhälfte plazieren sich die Toggenburger auf dem vierten Platz und spielen somit um den Aufstieg in die erste Liga. Dabei treffen sie auf Winterthur, Wil sowie Andwil, das als einziges Team die Bütschwiler zweimal bezwingen konnte. Das wichtige erste Heimspiel findet voraussichtlich am 23. Februar gegen den STV Wil in der Turnhalle Breite statt. Für diesen Saisonhöhepunkt erhoffen sich die Bütschwiler viele Zuschauer und eine einmalige Atmosphäre. Mit Leistungen wie sie die Toggenburger in den vergangen Partien zeigen konnten, ist in den Aufstiegsspielen fast alles möglich. (dh)

Matchtelegramm VBC Frauenfeld – Volley Bütschwil 2:3 (13:25, 25:20, 25:19, 13:25, 11:15) Für Bütschwil spielten: Tobias Fritsche (C), Mirko Schnider, Bayram Al Hariri, Stefan Lang, David Hollenstein, Sebastian Forrer, Philipp Kammermann, Tiemo Stark, Marcel Rüegg Coach: Jo Brändli