Bütschwil geht mit Zuversicht in die Rückrunde

Der FC Bütschwil liegt vor dem Start in die Rückrunde 2012/13 mit 15 Punkten auf Tabellenplatz sieben. Das Ziel der Mannschaft um Spielertrainer Agim Nushi ist der vordere Tabellenbereich. Damit dies gelingt, will man sich nun von Spiel zu Spiel verbessern.

Rolf Freitag
Drucken
Teilen

FUSSBALL. Nach einer abwechslungsreichen Vorbereitung in den Wintermonaten und einem tollen Trainingslager auf Mallorca starten Trainer Agim Nushi und sein junges Team der Bütschwiler ersten Mannschaft optimistisch und motiviert in die Rückrunde. Das sieht auch Michael Wiprächtiger, selbst aktiv in der 3. Liga tätig und daneben noch Spikopräsident, so: «Wir möchten uns am Ende in der oberen Tabellenhälfte klassieren.»

Positives mitnehmen

Ein Blick zurück auf den Start der Saison 2012/13 unter dem neuen Trainer Agim Nushi zeigt durchaus einige positive Momente auf. Eindeutiger Höhepunkt war das Cupspiel gegen das 2.-Liga-Team aus Bazenheid. Der Start in die Meisterschaft verlief dann eher mässig, eine Miniserie von zwei oder mehr Siegen hintereinander blieb aber aus. Trotzdem befindet sich der FC Bütschwil nach der Vorrunde im Mittelfeld, mit einem Blick nach oben und der Gewissheit, dass man in relativer Sicherheit mit einem kleinen Polster von sechs Punkten auf die beiden Abstiegsplätze starten kann. Man tut aber gut daran, sich nicht in Sicherheit zu wägen, ein Vorsprung schmilzt rasch dahin.

Mentale Stärke

Haupttrumpf von Agim Nushis Team bleibt eindeutig der Teamgeist. Der FC Bütschwil beginnt mit einem unveränderten Kader und zählt auf den Zusammenhalt bei Hoch und Tief. Die Spieler kennen sich schon lange, spielen schon lange zusammen und können dabei auf bewährte Mechanismen zurückgreifen. Trainer Agim Nushi hofft auf folgende positive Punkte: «Wir möchten uns von Spiel zu Spiel verbessern, in der Tabelle vorne mitspielen und möglichste viele individuelle Fehler vermeiden.» So kann Neuling Agim Nushi im Toggenburg Freude bereiten und in absehbarer Zeit sogar einen Aufstieg als realistisches Ziel setzen. Mit Ausnahme der letzten Saison, als man nur ganz knapp den Abstieg vermeiden konnte, klassierte sich der FC Bütschwil immer in der Nähe der Aufstiegsplätze. Mit gezielter, geduldiger Aufbauarbeit bei den Junioren und Aktiven wird es sicher einmal klappen.

Start am 6. April

Der FC Bütschwil startet am Samstag, 6. April auswärts gegen Uzwil in die Rückrunde, empfängt eine Woche später den FC Linth zum ersten Heimspiel auf der Breite, bevor dann mit dem FC Rapperswil Jona auswärts ein starker Gegner auf die Toggenburger wartet.

In der Gruppe vier der dritten Liga haben sich nach der Herbstrunde drei Gruppen gebildet, die verschiedene Ziele verfolgen. Auf einen Aufstieg in die zweite Liga machen sich der souveräne Leader Schmerikon, Rapperswil Jona, Aadorf und Uzwil berechtigte Hoffnungen. Diese Teams trennen sechs Punkte. Zum Mittelfeld gehören Bronschhofen, Kirchberg, Bütschwil und Münchwilen, sie liegen nur durch zwei Punkte getrennt auf den Plätzen fünf bis acht. Etwas abgeschlagen belegen Eschenbach, Linth, Flawil und Henau die letzten vier Plätze.

Aktuelle Nachrichten