Bütschwil bleibt eine Macht im Cup

Fussball Im Cup hat Bütschwil bisher konstant gute Leistungen gezeigt und mit Mels bereits einen Zweitligisten rausgeworfen. Nun bedeutete die Breite wieder Endstation für einen Zweitligisten. Amriswil konnte im Achtelfinal gegen beherzt kämpfende Bütschwiler zu wenig Akzente setzen.

Merken
Drucken
Teilen

Fussball Im Cup hat Bütschwil bisher konstant gute Leistungen gezeigt und mit Mels bereits einen Zweitligisten rausgeworfen. Nun bedeutete die Breite wieder Endstation für einen Zweitligisten. Amriswil konnte im Achtelfinal gegen beherzt kämpfende Bütschwiler zu wenig Akzente setzen.

In der Startphase operierte das Heimteam häufig mit Bällen über die Flügel. In der Mitte fand sich aber nur selten ein Abnehmer. Bis zehn Minuten vor dem Pausentee, als der Ball vor Mansers Füssen landete, dieser fackelte nicht lange und drosch den Ball ins hohe Eck. So führte Bütschwil zur Pause 1:0, was durchaus verdient war.

Die Gäste aus dem Thurgau übernahmen nach der Pause das Zepter. Daraus resultierte ein Elfmeter, welcher aber von Oswald pariert werden konnte. Nur kurz darauf konnte Waldvogel nach einem Freistoss auf 2:0 erhöhen. Amriswil schaffte es innerhalb von vier Minuten, den Match noch auszugleichen: 2:2. In der Verlängerung spielte sich das pure Cup-Spektakel ab. Bütschwil wehrte sich mit Mann und Maus gegen die drohende Niederlage. In der 113. Minute erhielt Amriswil wieder einen Elfmeter zugesprochen. Mühelos wurde der Elfmeter versenkt: 2:3. Doch Bütschwil konnte sich mit dem 3:3 durch Waldvogel ins Elfmeterschiessen retten.

Auf der Seite des Heimteams zeigte einzig Mazenauer Nerven. Währenddessen hielt Oswald seine Elfmeter zwei und drei in diesem Spiel, womit sich Bütschwil letztlich für den Viertelfinal im Frühling qualifizierte. (pd)