BÜHLER: Den Blues ausgelebt

Dank 700 Besucherinnen und Besuchern kann auch das 13. Blues Open Air in Bühler als Erfolg bezeichnet werden. Mit einer der Bands hat sich das Organisationsteam einen eigenen Wunsch erfüllt.

Roger Fuchs
Drucken
Teilen
Back to Blues – sechs Männer aus Deutschland zusammen mit der Wiener Sängerin Natascha Flamisch. (Bild: Roger Fuchs)

Back to Blues – sechs Männer aus Deutschland zusammen mit der Wiener Sängerin Natascha Flamisch. (Bild: Roger Fuchs)

Roger Fuchs

roger.fuchs

@appenzellerzeitung.ch

Das Blues- und Rock-Open-Air in Bühler ist für viele so fix in der Agenda, dass zumindest das jährliche Stammpublikum geradezu als Bluesfamilie bezeichnet werden kann. Gleichzeitig fällt aber auch auf, dass ein zunehmend jüngeres Publikum (25 plus) dieses Festival für sich entdeckt. Fünf Formationen sorgten heuer auf der Bühne bei der Fabrik am Rotbach für heisse Rhythmen und gute Stimmung. Mit der österreichischen Mojo Blues Band hat sich das Organisationskomitee einen lang gehegten, eigenen Wunsch erfüllt, wie Andy Lehmann, Co-Präsident des Open Airs, ausführt. Österreich war zudem mit der aus Wien stammenden Natascha Flamisch vertreten. Aus Amerika zugegen war die Shri Blues Band, aus Argentinien/Spanien die Demian Band. Die Schweiz war mit Babs & the Boodies vertreten.

Ingesamt fanden 700 Besucherinnen und Besucher den Weg nach Bühler. Das OK zieht gemäss Lehmann denn auch ein positives Fazit. Der abwechslungsreiche Musikmix sei sehr geschätzt worden. Auch künftig soll das Blues Open Air den Charme eines kleinen, feinen Festivals behalten und nicht weiter wachsen.