Buchsbaumzünsler eingenistet

Der Buchsbaumzünsler hat seinen Weg nach Heiden gefunden und sich breit gemacht. Der gefrässige Eindringling ernährt sich im Raupenstadium ausschliesslich vom Buchsbaum und tötet diesen ab.

Merken
Drucken
Teilen

HEIDEN. Vergangene Woche hat sich in Heiden ein ungebetener Gast eingenistet: Der Buchsbaumzünsler. Bei diesem Insekt handelt es sich um einen im Jahr 2007 eingewanderten Nachtfal-ter, wie es in einer Medienmitteilung der Gemeindekanzlei heisst. Von Basel her kommend hat er nun den Weg bis ins Appenzeller Vorderland gefunden. Im Raupenstadium ernährt sich das Tier ausschliesslich von den Blättern und der noch grünen Rinde der Buchsbäume. Die Raupe ist so gefrässig, dass die Pflanzen innerhalb weniger Wochen absterben. Andere Pflanzenarten werden nicht befallen.

Die Raupen sind gelb bis dunkelgrün und haben eine schwarze Kopfkapsel. In Längsrichtung weisen sie zwei schwarze, weiss eingerahmte Streifen auf und haben in diesem Bereich schwarze Punkte. Auf diesen Punkten wachsen feine weisse Haare. Der ausgewachsene Falter ist klein und recht unscheinbar.

Die Kommission Umweltschutz Heiden gibt Ratschläge, wie mit den Schädlingen umzugehen ist: 1. Pflanzen sollten aufmerksam beobachtet werden. Oft ist der Befall an den untersten Zweigen sichtbar.

2. Bei schwachem Befall und kleineren Pflanzen können die Raupen regelmässig von Hand abgenommen werden.

3. Die Bekämpfung mit Pflanzenschutzmitteln ist schwierig. Im Gartencenter erhält man meist chemische Produkte, die auch alle anderen Insekten wie Bienen abtöten. Von der Verwendung von Giftmitteln rät die Kommission ab.

4. Zur biologischen Bekämpfung kann das Mittel Delfin verwendet werden. Dieses schont zwar die Nützlinge, muss aber regelmässig aufgesprüht werden. Beratung erhält man bei ortsansässigen Gärtnern.

5. Oder man kann die Natur walten lassen. Wird gegen den Buchsbaumzünsler nichts unternommen, ist damit zu rechnen, dass die Buchsbäume absterben. Das tut zwar weh, aber es gibt alternative Bepflanzungen. Auch hierzu wird man in den örtlichen Gärtnereien beraten. (gk)