BSG-Frauen verlieren gegen HC Goldach-Rorschach

HANDBALL. Die stark vom Abstieg bedrohten Vorderländerinnen fuhren mit gemischten Gefühlen zum bereits als 1-.Liga-Aufsteiger feststehenden HC Goro. Das Spiel begann, wie es zu erwarten war: Goro übernahm sofort das Spieldiktat und erzielte durch Rea Morgenegg den ersten Treffer des Spiels.

Merken
Drucken
Teilen

HANDBALL. Die stark vom Abstieg bedrohten Vorderländerinnen fuhren mit gemischten Gefühlen zum bereits als 1-.Liga-Aufsteiger feststehenden HC Goro. Das Spiel begann, wie es zu erwarten war: Goro übernahm sofort das Spieldiktat und erzielte durch Rea Morgenegg den ersten Treffer des Spiels. Die Gäste hielten sich aber keineswegs zurück: Sie nahmen die Herausforderung an und setzten Goro derart unter Druck, dass ihre Angriffe immer wieder nur durch Fouls unterbrochen werden konnten. Die daraus resultierenden Freistösse nutzte Desirée Schäpper gleich reihenweise und behielt die BSG bis zum 5:4 am Gegner dran. Das Team Goro war aber auf allen Positionen stark besetzt und konnte sich mit schön herausgespielten Toren und schnellen Gegenstössen kontinuierlich absetzen. Eine gelungene Aktion von Julia Rothenberger und zwei raffinierte Tore von Gioia Bolter führten zu dem achtbaren Pausenresultat von 7:14.

Konzentration und Kampf

Der Start in die zweite Hälfte verlief weniger gut. Die Gastgeberinnen konnten ihren Vorsprung auf 10 Tore ausbauen. Wieder brauchte es die Treffer von Desirée Schäpper, um das BSG-Spiel anzukurbeln. In der Folge entwickelte sich ein attraktives und faires Spiel. Mit der Zeit schwanden die Kräfte bei der BSG. Von Aufgeben war aber keine Rede. Es wurde bis zum Schluss gekämpft, und auch wenn die Appenzellerinnen mit einer deutlichen Niederlage die Heimreise antreten mussten, ist die Gewissheit vorhanden, am nächsten Samstag gegen den SV Fides die Chance auf den Barrageplatz zu wahren. (hpj)