Bruno Vattioni ist «Appenzeller des Jahres 2019»

Der Geschäftsführer der Säntis-Schwebebahn AG hat die meisten Stimmen erhalten.

David Scarano
Hören
Drucken
Teilen
Bruno Vattioni ist der erste «Appenzeller des Jahres» aus Herisau.

Bruno Vattioni ist der erste «Appenzeller des Jahres» aus Herisau.

Bild: Benjamin Manser

Die Leserinnen und Leser der «Appenzeller Zeitung» haben entschieden: Bruno Vattioni ist der «Appenzeller des Jahres 2019». Der Geschäftsführer der Säntis-Schwebebahn AG verwies die Ausserrhoder Kantonsbibliothekarin Heidi Eisenhut und den Zehnkämpfer Simon Ehammer vom TV Teufen auf die Ränge 2 und 3. «Zunächst war ich erstaunt über meine Nomination. Die Wahl ist nun eine umso grössere Ehre für mich», freute sich Vattioni über die Auszeichnung.

Der Herisauer führt seit fast 20 Jahren erfolgreich eines der wenigen touristischen Aushängeschilder von Ausserrhoden. Mit Bravour meisterte er Anfang Jahr eine der schwierigsten Stunden als Geschäftsführer. Eine Lawine hatte Teile des Hotels auf der Schwägalp zerstört. Wie durch ein Wunder wurde niemand ernsthaft verletzt. Als einer der ersten Helfer war Vattioni an Ort und Stelle.

Der erste Preisträger aus Herisau

Die Wahl von Bruno Vattioni ist eine Premiere: Während vor ihm mit dem Heidler Alfred Grossauer bereits ein Wirtschaftsvertreter reüssierte, ist es erstaunlicherweise das erste Mal in der 15-jährigen Geschichte der Wahl, dass ein Herisauer die meisten Stimmen der Leserschaft der «Appenzeller Zeitung» auf sich vereint. Zwar holten Vertreter aus dem Hinterland bislang die meisten Auszeichnungen (siehe Box), doch keine Gewinnerin oder kein Gewinner stammte aus der mit Abstand grössten Gemeinde des Appenzellerlandes.

Die bisherigen Preisträger

2018: Marc Bischofberger, Oberegg, Ski-Crosser.
2017: Monika Knellwolf, Waldstatt, TV-Köchin.
2016: Ida Steinemann, Schwellbrunn, Bäckerin.
2015: Alfred Grossauer, Heiden, «Fernsicht».
2014: Peter Berweger, Stein, Leiter Gymteam.
2013: Philipp Langenegger, Urnäsch, Schauspieler.
2012: Reto Schoch, Speicherschwendi, Extremsportler.
2011: Jugendchörli Appenzell.
2010: Michael Bless, Gais, Schwinger.
2009: Bruder Karl, Appenzell, Kapuzinerbruder.
2008: Sandra Graf, Gais, Rollstuhlsportlerin.
2007: Verena Fricker, Trogen, Adventsmarkt.
2006: Faustball Schwellbrunn und Gerd Oberdorfer, Oberegg, Lehrer.
2005: Marlen Menet, Hundwil, setzte sich für Indios ein.
2004: Simon Enzler, Appenzell, Kabarettist. (dsc)