Bronzemedaille gewonnen

Für einen Exploit sorgte Cédric Noger (SC Speer Ebnat-Kappel) an den Schweizer Meisterschaften in Davos im Riesenslalom.

Drucken
Teilen
Techniker Cédric Noger gewinnt an der Schweizer Meisterschaft überraschend die Bronzemedaille. (Bild: Urs Huwyler)

Techniker Cédric Noger gewinnt an der Schweizer Meisterschaft überraschend die Bronzemedaille. (Bild: Urs Huwyler)

Für einen Exploit sorgte Cédric Noger (SC Speer Ebnat-Kappel) an den Schweizer Meisterschaften in Davos im Riesenslalom. Hinter Sandro Viletta und Gino Caviezel – sowie vor anderen Weltcupfahrern – sicherte sich der im österreichischen Lienz bei Privatcoach Dietmar Thöni trainierende Techniker nach einem perfekten 2. Lauf (von Rang 12 auf 3) die Bronzemedaille. Im Slalom schied Cédric Noger wie Klubkollege Marc Boesch und Linus Mettler (Unterwasser/Rang 73 im Riesenslalom) aus.

Um 18 Hundertstel verpasste Marianne Kaufmann-Abderhalden (Krinau) in St. Moritz als Vierte Abfahrts-Bronze. Auf Rang 17 klassierte sich mit Noemi Anesini die Tochter der gebürtigen Mosnangerin Maria Anesini-Walliser. Im Super-G schied Kaufmann aus, Anesini wurde Zehnte. Den FIS-Super-G beendete die Weltcupfahrerin allerdings auf Position fünf und die 17jährige Nachwuchsfahrerin mit der bekannten Mutter kam nicht ins Ziel.

LANGLAUF

Staffelsieg für Eigenmann

Rang fünf wurde es für Junior Beda Klee (Wattwil) an der Schweizer Meisterschaft über 15 Kilometer klassisch bei den U18 mit Massenstart (23. Sprint). Materialprobleme dürften ihn die angestrebte Medaille gekostet haben. Eine starke Leistung zeigte auch der Wattwiler Kantonsschüler Jan Hafner (Mosnang) als Neunter (12. Sprint).

Aus Toggenburger Sicht stand an der Elite-SM Sprinter Christoph Eigenmann (Wattwil) im Zentrum. Sowohl im Prolog als auch im Final spurtete Halbfinal-Sieger Eigenmann auf Platz drei und sicherte sich als Genugtuung vor mehreren WM-Teilnehmern den erhofften Podestplatz. Zusammen mit Valerio Leccardi und Toni Livers gewann Christoph Eigenmann für «Gardes Frontière» den Staffel-Titel (3x 7,5 Kilometer).

BIKE

Tobias Hollenstein Dritter

Einen Ausflug zur Bike-Elite unternahm nach dem Strassentraining im Tessin am Monte Tamaro Ramona Forchini (Wattwil) und fuhr in nicht ganz anderthalb Stunden auf Rang sieben. Auf den ersten beiden Plätzen klassierten sich mit Katrin Stirnemann und Linda Indergand zwei Fahrerinnen, die erst vor einer Woche die Spitzensport-RS beendet hatten. Tobias Hollenstein aus Mühlrüti fuhr in der Kategorie «Masters» auf Rang drei.

SNOWBOARD

Boarder mit starker Saison

Seinen Ruf als Erfolgstrainer bestätigte in der inzwischen vergangenen Saison Christian Rufer (Ebnat-Kappel). Patrizia Kummer gewann wie im Vorjahr bei den Alpin-Snowboardern den Gesamt-Weltcup. Nevin Galmarini sorgte mit Rang fünf ebenfalls für ein Spitzenresultat. Andere Alpine von Swiss Ski dürften etwas neidisch zu den Boardern schauen. Zumal die Gebrüder Simon (12.) und Philipp Schoch (13.) das Mannschaftsergebnis vervollständigten.

RAD

Schelling mit Erkältung

In der 3. Etappe des Critérium International stieg Patrick Schelling (Hemberg) in Korsika vor dem letzten Aufstieg aus. Eine hartnäckige Erkältung und Regen machten dem IAM-Profi die Aufgabe leichter. Im 6,6 Kilometer langen Zeitfahren belegte Schelling einen Tag zuvor Platz 61 mit 41 Sekunden Rückstand. Bis zum Oster-Wochenende versucht sich der 23jährige Schelling nun von seiner Erkältung zu erholen. Am 29. und 31. März stehen in Frankreich weitere Rennen auf dem Programm.

SCHIESSSPORT

Silber für Wetzel-Brüder

In der Thurau Wil wurde auf der modernsten nationalen 10-Meter-Indoor-Anlage der Schweizer Gruppenmeisterschaftsfinal im Pistolenschiessen ausgetragen. Bei den Junioren sicherten sich die einheimischen Sportschützen mit den beiden Bütschwiler Brüdern Philipp und Yannic Wetzel die Silbermedaille hinter St. Fiden St. Gallen. EM-Teilnehmer Philipp schoss mit 380 (40 Schüsse) das zweitbeste Resultat. Bei der Elite knackten sowohl in der Qualifikation als auch im Final nur drei Sportler die 380er-Marke.

KAMPFSPORT

Sieg für Lisa Schmitz

Beim ersten Qualifikationsturnier in Bonstetten sorgte das Nachwuchstalent Lisa Schmitz für die Wattwiler Xing Wu Guan Kampfkunstschule für einen souveränen Doppelsieg. Zudem durfte sich Schulleiter Peer Steinkellner über die dritten Ränge von Tiemo Zollet und Stefanie Müller freuen. «Ich bin absolut zufrieden mit den Resultaten und Leistungen», freute sich der Chef-Kämpfer. Zuvor standen drei seiner Schüler in Tuttlingen zuoberst auf dem Podest.

SKISPRINGEN

Sprungrichter Ernst Bösch

Zum Saisonschluss fehlte zwar Simon Ammann im slowenischen Planica auf der zweitgrössten Flugschanze der Welt, doch das Toggenburg war durch den ehemaligen Spitzenspringer Ernst Bösch trotzdem vertreten. Der Entdecker und Förderer des vierfachen Olympiasiegers gehörte zum Kampfrichter-Quintett und zog dreimal die Maximalnote 20.0. Seinen vier Kollegen fehlte der maximale Mut. Böschs Chef Ueli Forrer (unter anderem Chef der Sprungrichter und der technischen Delegierten) ist ebenfalls ein Toggenburger. Urs Huwyler

Techniker Cédric Noger gewinnt an der Schweizer Meisterschaft überraschend die Bronzemedaille. (Bild: Urs Huwyler)

Techniker Cédric Noger gewinnt an der Schweizer Meisterschaft überraschend die Bronzemedaille. (Bild: Urs Huwyler)

Aktuelle Nachrichten