Brigitta Bürki, Herisau, Einwohnerrätin seit 2004

Brigitta Bürki war ein guter und lieber Mensch, und ich habe sie gemocht, obwohl in einer anderen Generation aufgewachsen. In den Fraktionssitzungen war ihre Meinung von Bedeutung, auch wenn sie sich, eher untypisch für Politiker, nur äusserte, wenn sie wirklich etwas zu sagen hatte.

Ralf Menet
Merken
Drucken
Teilen
Brigitta Bürki, 1959–2015. (Bild: pd)

Brigitta Bürki, 1959–2015. (Bild: pd)

Brigitta Bürki war ein guter und lieber Mensch, und ich habe sie gemocht, obwohl in einer anderen Generation aufgewachsen. In den Fraktionssitzungen war ihre Meinung von Bedeutung, auch wenn sie sich, eher untypisch für Politiker, nur äusserte, wenn sie wirklich etwas zu sagen hatte. Auch im Einwohnerrat, dem sie seit 2004 angehörte, war Brigitta Bürki eine stille Schafferin. Im Ratsbüro hat sie über Jahre die Interessen der Partei vertreten.

Bescheiden und gewissenhaft

Als sich dann die Chance auf das Amt der höchsten Herisauerin als Einwohnerratspräsidentin bot, hat sie darauf verzichtet. Sie hätte auch dieses Amt mit Bravour gemeistert, Rampenlicht aber begehrte sie nicht; sie brachte stattdessen ihre Lebenserfahrung und den Rheintaler Schalk, gepaart mit Bescheidenheit und Gewissenhaftigkeit, ins Gemeindehaus. Gewissenhaftigkeit hat sie auch bewiesen, als sie sich im Winter 2013 kurz vor ihrer Erkrankung auf meinen Wunsch hin bereit erklärte, noch bis zum Ende der Legislatur im Einwohnerrat zu verbleiben. Trotz der dann folgenden gesundheitlichen Probleme kam für sie ein Rücktritt nicht in Frage. Die Hoffnung auf Genesung und Lebensfreude starb bei ihr zuletzt.

Sie bleibt bei uns

Der Tod, Gefühle, Wünsche und Träume sind unpolitisch. Auch wenn ich Brigitta Bürki durch die Politik kennenlernte, sah ich in ihr immer den Menschen. Einen Menschen, der es verdient hätte, mit 80 Jahren auf dem Bänkli vor dem Haus im Grünen zu sitzen und die Grosskinder zu geniessen. Trotzdem bleibt sie bei uns: in Gedanken, Erinnerungen und als Beispiel dafür, sich selber in der Politik nicht zu wichtig zu nehmen.

Brigitta Bürki, 1959–2015. (Bild: pd)

Brigitta Bürki, 1959–2015. (Bild: pd)