Briefmarken- verkauf 2011 startet

INNERRHODEN. In diesen Tagen beginnt der Pro-Juventute-Briefmarkenverkauf 2011. Schulkinder in allen Schulgemeinden des Kantons sammeln solidarisch für Gleichaltrige, wie es in einer Medienmitteilung der Pro Juventute Appenzell Innerrhoden heisst.

Merken
Drucken
Teilen

INNERRHODEN. In diesen Tagen beginnt der Pro-Juventute-Briefmarkenverkauf 2011. Schulkinder in allen Schulgemeinden des Kantons sammeln solidarisch für Gleichaltrige, wie es in einer Medienmitteilung der Pro Juventute Appenzell Innerrhoden heisst.

Von Tür zu Tür

Schülerinnen und Schüler werden von Tür zu Tür gehen und Bestellungen für die verschiedenen Produkte der Pro Juventute aufnehmen. Hinter der bald hundertjährigen Tradition stecke immer noch der gleiche Gedanke: Kinder, Jugendliche und Familien zu unterstützen. Der Erlös des Verkaufs kommt laut Mitteilung ausschliesslich Projekten in Appenzell Innerrhoden zugute.

Zum Beispiel Ferienpass

Der Verein Pro Juventute Appenzell Innerrhoden unterstützt und fördert gezielt Projekte, die dem Kindswohl zugute kommen. Diesen Sommer wurde wieder der bekannte Ferienpass angeboten, schreibt die Pro Juventute weiter. Mehrere Hundert Kinder kamen in den Genuss von erlebnisreichen Ferientagen. Auch die Elternbriefe als Ratgeber in den ersten Monaten einer Elternschaft würden immer noch sehr geschätzt, wie es weiter heisst.

Dank der schlanken Vereinsstruktur kann Pro Juventute Appenzell Innerrhoden sehr schnell und gezielt reagieren. Dies ist beispielsweise bei der Einzel- und Familienhilfe von grossem Vorteil. Der Verein hilft bedürftigen Familien, kleinere Anschaffungen zu tätigen, Lagerbeiträge zu bezahlen oder einen Kurs besuchen zu können. Letzteres bietet Pro Juventute auch selber an. Mit einem Gruppentraining für Kinder in Trennungs- und Scheidungssituationen kann die schwierige Zeit für Kinder etwas gemildert werden. Der Markenverkauf ist für Pro Juventute Appenzell Innerrhoden die wichtigste Einnahmequelle. (pd)

www.projuventute-ai.ch