«Bless Hounds» wollen Aufstieg

Neue Saison, neues Glück: Die Basketballer des TV Appenzell wollen mit frischem Elan, talentierten Junioren und erfahrenen Neuzugängen in der kommenden Meisterschaft den Aufstieg in die 2. Liga schaffen.

Thomas Hutter
Merken
Drucken
Teilen

BASKETBALL. Trainer Zelimir Kovacevic erlebte im Herbst 2011 einen harzigen Start in seine erste Meisterschaft mit der 3.-Liga-Herrenmannschaft.

Nach einer ernüchternden Hinrunde rückte gar das Tabellenende bedrohlich nahe. Dennoch konnten die «Bless Hounds» dank einer Leistungssteigerung in der Rückrunde das Blatt noch wenden und klassierten sich zum Saisonende hin im hinteren Mittelfeld. Ein versöhnlicher Saisonabschluss, den die U21-Junioren mit dem Regionalmeistertitel krönten.

Es waren denn auch diese Juniorenspieler, welche das Herrenteam während der Saison verstärken mussten und zum Ligaerhalt beitrugen. Durch einige Abgänge seien die jungen Spieler plötzlich vermehrt in die Verantwortung genommen worden und hätten das Spiel positiv beeinflusst, erklärt Coach Kovacevic den unerwarteten Vorwärtsschub während der Rückrunde.

Frische Kräfte sollen helfen

In der neuen Saison, die kommende Woche startet, soll dieser Aufwärtstrend Trend fortgesetzt werden.

Vereinspräsident Daniele Gadoni ist zuversichtlich, dass der Aufstieg in die 2. Liga klappen wird. Seit 2005 ist kein «Bless Hounds»-Team mehr in die 2. Liga vorgestossen. Damals gelang den Appenzellern gar der Sprung in die Aufstiegsrunde. An die erfolgreichen Zeiten will der Verein nun anknüpfen.

Und die Zeichen stehen gut. Einerseits konnte das jüngste Team des Ostschweizer Verbandes (BVZO) während zwei Jahren wertvolle Erfahrungen in der 3. Liga sammeln. Andererseits ist es gelungen, für die neue Saison erfahrene Spieler mit an Bord zu holen. «Es hat viel Überzeugungsarbeit und persönliche Treffen gebraucht, aber als die Spieler die ersten Probetrainings absolviert hatten, waren sie vom Angebot in Appenzell und insbesondere von Coach Kovacevic begeistert», sagt Gadoni. Dem langjährigen Vereinspräsidenten und Clubgründer ist es zu verdanken, dass die «Bless Hounds» dieses Jahr mit einem 16köpfigen Kader antreten werden. Damit wird die Mannschaft auch allfällige Ausfälle problemlos verkraften können.

Kaum Vorbereitungszeit

Trainer Kovacevic blieben nur wenige Wochen Vorbereitungszeit, um das schon bestehende 3.-Liga-Team mit fast nochmals so vielen neuen Spielern zu ergänzen. Auch für einen erfahrenen Trainer keine leichte Aufgabe. «Wichtig ist ein klares Konzept und eine Spielphilosophie, die von allen Spielern unterstützt wird», erklärt Kovacevic, und er fügt hinzu: «Das Wichtigste aber ist die Motivation des einzelnen Spielers, ich bin nur der Wegweiser.» An erster Stelle stehen bei ihm momentan Trainingskontinuität und -intensität. «Wenn der Einsatz weiterhin stimmt, haben wir sicherlich die Chance, ganz vorne mitzumischen», so der Coach. Am kommenden Donnerstag erwartet das Team von Zelimir Kovacevic die erste Bewährungsprobe. In der Kantihalle St. Gallen treffen die Appenzeller am Donnerstag, 27. September, um 20 Uhr auf den 4.-Liga-Aufsteiger TSV St. Otmar.

Erstes Heimspiel: BC Appenzell – BC Küsnacht, Donnerstag, 4. Oktober, 20.30 Uhr in der Turnhalle Gymnasium Appenzell.