Bless bester Appenzeller am Berchtoldschwinget

SCHWINGEN. Nicht einer der vier Eidgenossen, sondern der aufstrebende Glarner Roger Rychen holte sich den Festsieg am 118. Berchtoldschwinget in Zürich-Wiedikon. Vor rund 1400 Zuschauern bezwang er den Berner Jonas Lengacher nach 3,12 Minuten mit Kurz.

Thomas Mock
Drucken
Teilen
Thomas Kuster (hinten) verpasste die Auszeichnung leider trotz aller Bemühungen knapp. (Bild: pd)

Thomas Kuster (hinten) verpasste die Auszeichnung leider trotz aller Bemühungen knapp. (Bild: pd)

Schwingen. Nicht einer der vier Eidgenossen, sondern der aufstrebende Glarner Roger Rychen holte sich den Festsieg am 118. Berchtoldschwinget in Zürich-Wiedikon. Vor rund 1400 Zuschauern bezwang er den Berner Jonas Lengacher nach 3,12 Minuten mit Kurz. Die Appenzeller bekundeten bei ihrem Saisonstart hingegen mehr Mühe.

Bless solide

Von den beiden Appenzeller Eidgenossen musste Raphael Zwyssig bereits im Vorfeld wegen gesundheitlichen Problemen Forfait geben. Somit führte Michael Bless das junge Appenzeller Team an. Die Weichen waren nach dem Startsieg gegen den beinahe unbezwingbaren Berner Hanspeter Luginbühl gar auf einen möglichen Festsieg gestellt. Nach einem gestellten zweiten Gang gegen Jonas Lengacher verpasste er den Schlussgang trotz drei weiteren Siegen, jedoch fehlenden Maximalnoten knapp. Nebst Bless zeigte auch der Altstätter Thomas Kuster eine ansprechende Leistung. Leider blieb ihm die angestrebte Auszeichnung um den berüchtigten Viertelspunkt verwehrt. Das nötige Wettkampfglück fehlte ebenfalls der jungen Innerrhoder Delegation. Für den Eggerstandner Patrick Schmid wäre die Auszeichnung noch in Reichweite geblieben. Gegen den erfahrenen Teilverbandskranzer Michael Rhyner war die Hypothek am Schluss allerdings zu gross.

Schmid zeigt gute Ansätze

Auch der für den Schwingclub Herisau schwingende Hundwiler Dominik Schmid, Neukranzer am vergangenen Appenzeller Kantonalen Schwingfest in Gonten, verpasste die erstrebten Ränge. Mit einem Sieg gegen den Nordwestschweizer Teilverbandskranzer Martin Lang zeigte er jedoch, dass er mit den arrivierten Kranzschwingern mithalten kann.