Bleikenbrücke wird ersetzt

WATTWIL. Am Bahnhof Wattwil soll im südlichen Teil eine neue Unterführung entstehen. Zudem wird die Brücke bei der Bleikenstrasse altershalber erneuert. Beide Bauprojekte nimmt die Schweizerische Südostbahn AG (SOB) ab dem 7. Juli, während der Totalsperrung des Rickentunnels, in Angriff.

Jesko Calderara
Drucken
Teilen
Die Bahnbrücke über die Bleikenstrasse wird in den nächsten Wochen ausgetauscht. (Bild: Jesko Calderara)

Die Bahnbrücke über die Bleikenstrasse wird in den nächsten Wochen ausgetauscht. (Bild: Jesko Calderara)

Vom 7. Juli bis zum 9. August ist der Rickentunnel infolge Bauarbeiten gesperrt. Diese Gelegenheit nimmt die Schweizerische Südostbahn AG (SOB) zum Anlass, in Wattwil zwei Projekte zu realisieren. Am Dienstag informierte sie die Anwohner über ihre Absicht, am Bahnhof Wattwil eine zweite Personenunterführung zu bauen sowie die Bleikenbrücke zu ersetzen. Letztere überquert unmittelbar vor dem Rickentunnelportal die Bleikenstrasse. Die über 100jährige Brücke ist jedoch in einem schlechten baulichen Zustand. «Weil die Sicherheit für eine weitere Nutzung nicht mehr gegeben ist, wird sie ersetzt», sagt Andreas Ryhner, Ingenieur der Schällibaum AG. Das Wattwiler Ingenieur- und Architekturbüro hat im Auftrag der SOB die beiden Projekte ausgearbeitet. Die neue Brücke wird wiederum aus Stahl sein, jedoch eine um rund 8 Meter grössere Spannweite aufweisen. Laut Andreas Ryhner beabsichtigt die Gemeinde Wattwil, die Bleikenstrasse an dieser Stelle zu einem späteren Zeitpunkt mit einem Trottoir zu ergänzen.

Sperrung der Bleikenstrasse

Das rund 2,8 Millionen Franken teure Vorhaben wird noch einen weiteren Effekt mit sich bringen. Vorgesehen ist, dass die Schwellen nicht mehr direkt auf der Stahlbrücke liegen, sondern in einen Schottertrog eingebettet werden. «Dieser hat eine dämpfende Wirkung», erläutert der Ingenieur. Dadurch sinke der Lärm durch die vorbeifahrenden Züge. In einem ersten Schritt werden die einzelnen Elemente der Stahl-Konstruktion vorfabriziert und anschliessend vor Ort zusammengesetzt. «Der eigentliche Austausch der Brücke steht dann am 2. August auf dem Programm», sagt Andreas Ryhner.

Das Bauprojekt der SOB wird für die Anwohner jedoch Einschränkungen mit sich bringen. So ist die Bleikenstrasse vom 8. Juli bis zum 9. August für den Durchgangsverkehr gesperrt. Der Zubringerdienst bis zur Brücke sei allerdings erlaubt, betont SOB-Projektleiter Manfred Guntlin. «Ansonsten wird der Verkehr über die Ebnaterstrasse umgeleitet.» Um den engen Terminfahrplan einhalten zu können, wird während der Bauphase teilweise rund um die Uhr gearbeitet. Die Lärmbelastung, sagt Manfred Guntlin, falle aber innerhalb einer kurzen Zeit an. «Weil keine Züge nach Rapperswil verkehren, können wir zudem auf eine Warnanlage, die relativ laut wäre, verzichten.»

Zweite Unterführung

Gleichzeitig nutzt die SOB den Unterbruch des Bahnverkehrs, um am Bahnhof Wattwil eine zusätzliche Personenunterführung zu erstellen. Diese entsteht im südlichen Teil, mit direktem Zugang zur Parkgarage. «Auf der Seite Bahnhofstrasse wird die neue, fünf Meter breite Unterführung über eine Treppe erreichbar sein, nur beim Technikgebäude ist eine Rampe vorgesehen», erläutert Andreas Ryhner. Auf den beiden Perrons hingegen sei dies aus Platzgründen nicht möglich. Eine zweite Personenunterführung bringe verschiedene Vorteile mit sich. Insbesondere liessen sich dadurch die bestehenden Kapazitätsprobleme lösen. «Morgens und abends während den Pendlerzeiten stösst die bestehende Unterführung an ihre Grenzen», sagt Andreas Ryhner. Für die Gebiete Wattwil Süd und Rietwis sowie das Berufs- und Weiterbildungszentrum Toggenburg (BWZT) verbessere sich zudem die Anbindung an der Bahnhof.

5 Millionen Franken Vorhaben

Die Kosten dieses Bauvorhabens belaufen sich auf rund 5 Millionen Franken, davon übernimmt die Gemeinde rund einen Drittel. Mit dem Bau beginnt die SOB am 7 Juli, in Betrieb nehmen wollen sie die Personenunterführung im März 2014. Weil zusätzlich zur Sperre des Rickentunnels, am 13. und 14. Juli auch keine Züge nach Nesslau verkehren, könnten sie auf teure Gleishilfsbrücken verzichten, schildert Manfred Guntlin. «Das Projekt realisieren wir in mehreren Etappen.» Zuerst werden die bis zu 38 Tonnen schweren Einzelteile vorgefertigt und anschliessend auf der Baustelle zusammengefügt. Nur auf diese Weise sei es überhaupt möglich, den Mittelteil unter den Gleisen während des Bahnunterbruchs zu bauen, sagt der SOB-Projektleiter.

Im südlichen Teil des Bahnhofs Wattwil (rote Markierung) ist eine neue Personenunterführung geplant. (Bild: pd)

Im südlichen Teil des Bahnhofs Wattwil (rote Markierung) ist eine neue Personenunterführung geplant. (Bild: pd)