Blacky ist wieder daheim

NESSLAU/WATTWIL. Der Jack-Russel-Terrier Blacky, welcher am 17. März am Thurweg in Wattwil eine mit Gift versetzte Wurst gefressen hatte, ist wieder zu Hause. Er wurde eine Woche lang intensiv in der Tierklinik Nesslau betreut, davon lag er rund vier Tage im künstlichen Koma.

Drucken
Teilen

NESSLAU/WATTWIL. Der Jack-Russel-Terrier Blacky, welcher am 17. März am Thurweg in Wattwil eine mit Gift versetzte Wurst gefressen hatte, ist wieder zu Hause. Er wurde eine Woche lang intensiv in der Tierklinik Nesslau betreut, davon lag er rund vier Tage im künstlichen Koma.

Am Donnerstag vor Ostern konnte der Hund gesund wieder nach Hause entlassen werden. Auch bei der Nachkontrolle fielen alle Tests gut aus. «Wir sind überglücklich, dass wir Blacky wieder aufpäppeln konnten», sagt Carla Leutenegger, Tierärztin in der Tierklinik Nesslau. Es habe viel Geduld und intensivste Pflege gebraucht, erklärt sie. «Aber jetzt merkt man ihm die Tortur, die er hinter sich hat, kaum noch an. Er hat das Gift besiegt.» (jer)