Bischof Markus Büchel lädt ein

ST. GALLEN. Bischof Markus Büchel bleibt im Jahr zwischen den Familiensynoden mit den Menschen im Gespräch. Dazu lädt er in Uznach, Widnau und St. Gallen zu öffentlichen Synodengesprächen ein. Kaum ein kirchliches Ereignis der letzten Jahre fand ein so weltweites Echo wie die Familiensynode 2014.

Drucken
Teilen

ST. GALLEN. Bischof Markus Büchel bleibt im Jahr zwischen den Familiensynoden mit den Menschen im Gespräch. Dazu lädt er in Uznach, Widnau und St. Gallen zu öffentlichen Synodengesprächen ein. Kaum ein kirchliches Ereignis der letzten Jahre fand ein so weltweites Echo wie die Familiensynode 2014. Bischof Markus Büchel ist es ein grosses Anliegen, dass das Gespräch weitergeht. An den drei Abenden in Uznach, Widnau und St. Gallen-Neudorf unter dem Titel «Glaube in Beziehungen» ist Gelegenheit, die Eindrücke von Bischof Markus zu hören und – nach kurzen einführenden Referaten – ausführlich Fragen zu stellen und zu erläutern. Die Churer Professorin für Dogmatik, Eva-Maria Faber, wird die Synodendokumente und die Arbeitspapiere für die Synode 2015 zusammenfassen und kommentieren. Sie wird die theologischen und kirchlichen Baustellen benennen und entscheidende Glaubensfragen stellen. Madeleine Winterhalter von der diözesanen Fachstelle für Partnerschaft-Ehe-Familie wird die pastorale Wirklichkeit im Bistum St. Gallen aufzeigen und einbringen, was in den Pfarreien und Seelsorgeeinheiten heute schon geschieht. Diese Synodengespräche in drei Regionen des Bistums bieten die Chance, direkt am Puls der Weltkirche zu sein. Die wichtigsten Themen und Erkenntnisse fliessen in die Antworten auf den aktuellen Fragebogen ein, der vom Papst zur Vorbereitung auf die Hauptsynode 2015 an die Bischöfe gesandt wurde. (red.)

Montag, 9. Februar, 19.30 bis 21.30 Uhr, Begegnungszentrum, Uznach; Freitag, 13. März, 19.30 bis 21.30 Uhr, Jakobihaus, Widnau; Dienstag, 24. März, 19.30 bis 21.30 Uhr, Pfarreiheim, St. Gallen-Neudorf.

Aktuelle Nachrichten