Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Bis zum Schluss erfolglos gekämpft

UnihockeyMit den beiden Niederlagen (2:4 und 2:3) in den Playoffspielen 2 und 3 gegen UHC Gürbetal RK Belp ist die Saison für die Damen der Sharks Nesslau vorzeitig beendet.

Beide Teams erspielten sich am Samstag in Belp Chancen im ersten Drittel, starteten aber generell eher verhalten. Gegen Ende des Spiels waren die Sharks gezwungen, alles auf eine Karte zu setzen und ersetzten ihre Torhüterin durch eine sechste Feldspielerin. Ein Tor wollte ihnen aber nicht mehr gelingen. Eine Sekunde vor Spielende trafen die Bernerinnen zum 4:2 ins leere Goal. Mit dieser ärgerlichen Niederlage reisten die Haie zurück in die Ostschweiz.

Für das Entscheidungsspiel am Sonntag in Nesslau wollten die Sharks ihre Gegnerinnen mit einem konsequenten Fore-Checking mehr unter Druck setzen. Doch bereits im Startdrittel lag das Manko der Sharks im Abschluss, denn die meisten Schüsse waren zu hoch angesetzt und gingen über das Tor hinaus. Im Mitteldrittel erzielte Gürbetal den Führungstreffer. Nesslau ging in der Hälfte mit einem Doppelschlag selbst in Führung. Später war der Ausgleich wieder hergestellt. In der 43. Spielminute gingen die Gürbetalerinnen mit 2:3 wiederum in Führung. In der Schlussphase ersetzten die Sharks ihre Torhüterin durch eine sechste Feldspielerin, doch auch diese Massnahme brachte keinen Erfolg, die Bernerinnen hielten mit einem guten Stellungsspiel stets dagegen. Die Nesslauerinnen kämpften bis zum Schluss erfolglos. (pd/lim)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.