Laute statt leise Trauerfeiern: In Waldstatt und Herisau wird Gidio zu Grabe getragen

In den Hinterländer Dörfern ist Gidio gestern zu Grabe getragen worden. Während er in Herisau traditionell an einem Läckerli erstickt, nannte Gidiopfarrer Luca Küttel in Waldstatt als Todesursache die leisen, neuen Appenzeller Bahnen, die ihn überfuhren.

Roger Fuchs/Claudio Weder
Drucken
Teilen