Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

BILANZ: Reibungsloser Ablauf nach eineinhalb Jahren Planung

Bei strahlendem Sonnenschein ging gestern das Herisauer Kinderfest über die Bühne. Für die Organisation zuständig ist die Kinderfestkommission unter der Leitung von Nadja Rechsteiner. Für sie ist der Tag trotz vorgängiger Strapazen eine Riesenfreude.
Alessia Pagani
Nadja Rechsteiner präsidiert die Kinderfestkommission. (Bild: PAG)

Nadja Rechsteiner präsidiert die Kinderfestkommission. (Bild: PAG)

Rund 1250 Schülerinnen und Schüler und 200 Kindergärtler haben gestern am Kinderfest in Herisau teilgenommen. Für sie mussten Bühnenprogramme entwickelt und geprobt, Mittagsquartiere gesucht und gefunden, der Umzugsablauf besprochen und die nötige Infrastruktur bereitgestellt werden – um nur einige der Vorbereitungsschritte zu nennen. Für die Planung und Durchführung des Kinderfests ist die Kinderfestkommission unter dem Präsidium von Nadja Rechsteiner zuständig. Eineinhalb Jahre hat die 16-köpfige Gruppe auf den gestrigen Tag hingearbeitet. «Es ist schön, dass alles so reibungslos abgelaufen ist», so Nadja Rechsteiner. «Es war ein wunderschöner Tag.» Das Kinderfest bedeute für alle einen riesen Aufwand, nicht nur für die Organisatoren. «Alle Lehrpersonen stellen mit ihren Schülerinnen und Schülern etwas auf die Beine. Man muss sie auch einmal rühmen für den Einsatz.» Mit dem Endergebnis ist Rechsteiner sehr zufrieden: «Es ist der Hammer, was die Kinder alles gemacht haben. Der Umzug ist wunderschön und farbenprächtig.» Auch die Bühnenprogramme der einzelnen Gruppen beziehungsweise Klassen im Nachmittagsprogramm haben es Nadja Rechsteiner angetan. Am Abend gab es ein Generationenprogramm mit einem «normalen» DJ und einem Schüler-DJ. Die Disco für die Schülerinnen und Schüler wurde auf deren Wunsch hin abgeschafft. «Was wir in den vergangenen Jahren organisiert haben, scheint nicht mehr zeitgemäss», so Rechsteiner. Aufwand wurde auch betrieben, um die Sicherheit zu gewährleisten. Gemäss Nadja Rechsteiner waren 55 Rettungs- und Sicherheitskräfte im Einsatz. Bis zum späten Nachmittag hatte sich kein schlimmer Vorfall ereignet.

Für einen Tag wieder Kind sein

Überall sah man am gestrigen Tag Kinder mit Trinkflaschen in der Hand, fast alle hatten eine Schirmmütze auf. Das Wetter spielte heuer im Gegensatz zu vor zwei Jahren mit. «Wir sind glücklich, dass wir das Kinderfest in diesem Jahr am erstmöglichen Termin durchführen konnten.»

Auf die Frage, ob sie nach der langen Planungsphase nicht traurig sei, dass der ganze Spuck wieder vorbei ist, sagt Rechsteiner bestimmt: «Nein. Man arbeitet jahrelang auf diesen Tag hin und verspürt dann einfach nur eine riesige Freude.» Wenn sie am Morgen die Trömmeli höre, sei auch sie wieder Kind. «Und das nächste Kinderfest kommt schliesslich wieder.» All die He-risauer Schulkinder werden sich schon jetzt mit ihr auf die kommende Durchführung im 2019 freuen. Dafür werden allerdings noch Kommissionsmitglieder für die Verpflegung gesucht. Die jetzigen hören auf. «Wer Lust hat, sich in diesem Bereich in der Kommission zu engagieren, kann sich melden.»

Alessia Pagani

alessia.pagani@appenzellerzeitung.ch

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.