Bibliothek will bekannter werden

Am Montagabend fand die Hauptversammlung des Vereins Volksbibliothek Appenzell statt. Im vergangenen Jahr musste ein weiterer Rückgang an Ausleihungen verzeichnet werden. Dennoch schauen die Verantwortlichen positiv in die Zukunft.

Vreni Peterer
Drucken
Beatrice Fässler (l.), Präsidentin der Volksbibliothek Appenzell, bedankt sich bei Lisa Tralci für die Lesung. (Bild: vp)

Beatrice Fässler (l.), Präsidentin der Volksbibliothek Appenzell, bedankt sich bei Lisa Tralci für die Lesung. (Bild: vp)

APPENZELL. «Warum geht man nicht in die Bibliothek?». Diese Frage stellte Vereinspräsidentin Beatrice Fässler an den Anfang ihres Jahresberichts. Eine Auswertung von Befragungen habe ein erstaunliches Bild ergeben: An erster Stelle stehe die Begründung «Ich habe keine Zeit.» Eine zweite, zentrale Begründung laute «Ich kaufe meine Medien selbst, tausche im Bekanntenkreis oder beschaffe meine Informationen aus anderen Medien wie Presse, Fernsehen, Radio und Internet.» Eine weitere Aussage möge erstaunen, so Beatrice Fässler. Nämlich die: «Ich lese nicht.»

Dies deute darauf hin, dass nicht bekannt ist, dass es in Bibliotheken auch Nonbooks (Videos, DVDs, Tonkassetten und CDs) gibt. Bibliotheken würden nur mit Büchern in Verbindung gebracht. Das breite Medienangebot sei scheinbar zu wenig bekannt.

Eine Herausforderung

Der Vorstand der Volksbibliothek hat sich zum Ziel gesetzt, Nicht-mehr-Nutzer zu aktivieren. Denn auch in Appenzell kenne man die Situation, dass es viele eingeschriebene Personen gibt, die das Angebot nicht mehr nutzen. Die Vereinspräsidentin erachtet es als eine echte Herausforderung, diesen Personen nachzugehen und sie einzuladen, wieder in die Bibliothek zu kommen. «Viele kennen unser heutiges grossartiges Angebot gar nicht mehr», so Beatrice Fässler. Sie sei hoffnungsvoll, dass sie im nächsten Jahr über Erfolge in diesem Bereich berichten könne.

Beliebte Comics

Nach einem Rückblick auf verschiedene Aktivitäten im vergangenen Jahr gab die Vereinspräsidentin einige interessante Zahlen bekannt. Im letzten Jahr gab es 176 neue Benutzer. Die älteste neu eingeschriebene Besucherin ist 87 Jahre alt. Per Ende Jahr zählte die Volksbibliothek 5195 Personen. 33 Schulklassen mit insgesamt 550 Schülern besuchten die Volksbibliothek regelmässig. Im letzten Jahr musste ein weiterer Rückgang an Ausleihungen verzeichnet werden. Und zwar 68 295, das sind 3573 weniger als im Vorjahr. Vermehrt wurde in Comics und in Reisebücher investiert. Prompt habe man genau in diesen Sparten einen Ausleihen-Zuwachs verzeichnen können, so die Präsidentin.

Ende Jahr standen in der Volks- und Kantonsbibliothek 57 037 Medien zur Ausleihe bereit. Der Medienbestand in der Volksbibliothek setzt sich zusammen aus 13 651 Büchern, 1067 Comics, 413 Zeitschriften und 2977 Nonbooks. Die Bibliothek bietet aber auch 467 fremdsprachige Bücher an, und zwar in englischer, französischer, italienischer, spanischer, serbokroatischer und türkischer Sprache. Die Volksbibliothek Appenzell ist zudem bei der digitalen Bibliothek Ostschweiz dabei. Das Angebot umfasst 14 383 digitale Medien. Seit dem Start am 1. Februar 2011 wurden bis Ende Jahr total 31 399 Downloads registriert, 1692 aus Appenzeller Bibliotheken.

Kleiner Verlust

Die Jahresrechnung 2011 schliesst mit einem Verlust von rund 1000 Franken ab. An Mahngebühren ging ein Reinerlös von knapp 3300 Franken ein. An Mitgliederbeiträgen konnten 7800 Franken, an Einschreibgebühren 18 000 Franken verbucht werden. Die Bibliothek darf auf alljährlich gleichbleibende Unterstützungen zählen. Die höchsten Beiträge kommen von der Stiftung Pro Innerrhoden, von den Bezirken und von den Schulgemeinden.

Vorstand bestätigt

Die Jahresrechnung wurde diskussionslos genehmigt. Ebenso einhellig wurden der Vorstand und die Revisoren wiedergewählt. Bei dieser Gelegenheit verdankte der Vizepräsident Josef Cajochen das leidenschaftliche Engagement der Präsidentin Beatrice Fässler.

Traditionelle Lesung

Es ist mittlerweile zu einer Tradition geworden, dass nach Abwicklung der Traktanden eine Lesung stattfindet. Dieses Jahr gastierte Lisa Tralci aus Teufen in der Volksbibliothek. Zuerst las sie einige Kolumnen, die sie in der Appenzeller Zeitung beziehungsweise im Appenzeller Magazin veröffentlicht hat. Danach gab sie eine Kostprobe aus ihrem Buch mit dem Titel «Wechselfälle». Darin porträtiert die Schriftstellerin elf Frauen und Männer, die kleinere oder grössere Veränderungen in ihrem Leben erfahren haben.

Aktuelle Nachrichten