Bettag auf dem Säntis

SCHWÄGALP. Der dritte Septembersonntag dieses Jahres war für die Säntisbahnen kein Kassenschlager, zeigte sich der höchste Berg der Ostschweiz doch nicht gerade von seiner besten Seite.

Merken
Drucken
Teilen

SCHWÄGALP. Der dritte Septembersonntag dieses Jahres war für die Säntisbahnen kein Kassenschlager, zeigte sich der höchste Berg der Ostschweiz doch nicht gerade von seiner besten Seite. Wie Werner Scheumeier, Presseverantwortlicher des Säntis-Teams, schreibt, wurde dieses Touristentief etwas gemildert durch eine Veranstaltung, die bereits zum 10. Mal am Bettag auf dem Säntis durchgeführt wurde: das Treffen der Fahnenträger der beiden Appenzeller Kantone sowie St. Gallen.

Um 14 Uhr trafen sich alle Beteiligten unterhalb des Gipfels zum Singen einiger Lieder, die von der Brassband Blaukreuzmusik Herisau begleitet wurden. Alphornbläser umrahmten den Anlass und ein Älpler rief den Alpsegen. Anschliessend führte ein farbenfroher Fahnenumzug über den Gipfel hinunter zur Eventhalle.

Dort wurde gesungen, für Behörden und öffentliche Anliegen gebetet, der Bettagsaufruf der 136 unterzeichnenden Parlamentarier und eine Grussbotschaft von Frau Landammann Marianne Koller verlesen. Sie wünsche sich, dass Vergeben, Bitten und Danken nicht verlorengehen und christlicher Glaube und Werte zum Wohle des Volkes erhalten bleiben. (pd)