Besuch bei den Sportschützen

SPORTSCHIESSEN. Am Montag war ein Fernsehteam beim Jungschützentraining zugegen. Der Beitrag wird heute Donnerstag in Schweiz Aktuell ausgestrahlt.

Merken
Drucken
Teilen
Die 10jährige Livia Schnelli beim Interview mit SRF-Journalist Marcel Niedermann und Kameramann Gabriel Huber. (Bild: pd)

Die 10jährige Livia Schnelli beim Interview mit SRF-Journalist Marcel Niedermann und Kameramann Gabriel Huber. (Bild: pd)

Es braucht schon einen besonderen Grund, bis sich ein Team des Schweizer Fernsehens (SRF1) auf die Socken macht, um einem Sportschützenverein einen Besuch abzustatten. Den Grund dazu, dass am frühen Montagabend anlässlich des wöchentlichen Jungschützentrainings Journalist Marcel Niedermann und Kameramann Gabriel Huber bei den Sportschützen Kirchberg im Stand Hasenberg zugegen waren, lieferte das Eidgenössische Schützenfest «Wallis 2015» (11.6. bis 12.7.), das heute Donnerstag in Raron mit dem Eröffnungsschiessen beginnt. Die Reportage mit dem Titel «Junge Frauen im Schiesssport» wird am Donnerstag im Rahmen der Sendung Schweiz aktuell (19 Uhr) ausgestrahlt. Wie Ursula Schönenberger, Ansprechpartnerin der Sportschützen Kirchberg erklärte, werden die Jugendlichen nicht nur am Gewehr, sondern polysportiv ausgebildet. Die Frauenquote nehme dabei zwar stetig, aber nicht in grosser Zahl, zu, betonte sie.

Die Sportschützen Kirchberg verfügen im Hasenberg über eine moderne, mit acht elektronischen Meyton-Scheiben ausgestattete 50-Meter-Kleinkaliber-Schiesssportanlage. Der Verein, dessen Gründungsjahr nicht genau bekannt ist – etwa 1926 Beitritt zum damaligen «Flobert Schützenverband», heute Mitglied des Ostschweizer Sportschützenverbandes – zählt rund 50 Mitglieder, davon sind 25 lizenzierte Aktivschützen. Das zurzeit jüngste Mitglied im Team der Jungschützen ist die zehnjährige Livia Schnelli, die bereits vor zwei Jahren mit dem Schiesssport begonnen hat. Wie sie dazu kam, dürfte aus dem Interview in der Fernsehreportage vom Donnerstag hervorgehen. Bei den Sportschützen Kirchberg wird die Ausbildung sehr gross geschrieben, wobei Ursula Schönenberger bei ihren Bemühungen um den Nachwuchs von ihrem Mann Willi sowie von Hans Herzog – dessen Frau Theres die gute Seele der Schützenstube ist – und von Hansruedi Fässler tatkräftig unterstützt wird. (pd)