Beizenfasnacht steht nichts im Weg – trotz Brandfall

HERISAU. «Das Leben geht weiter», sagt der 32jährige Stefan Kull. Kurz vor Weihnachten ist seine Georg's Bar Opfer der Flammen geworden. Derzeit konzentriere er sich voll und ganz auf seine zweite Lokalität, die Amadeus-Bar.

Roger Fuchs
Drucken
Teilen
Die Amadeus-Bar ist ihm nach dem Brand der Georg's Bar geblieben: Stefan Kull, Kopf der Herisauer Beizenfasnacht. (Bild: rf)

Die Amadeus-Bar ist ihm nach dem Brand der Georg's Bar geblieben: Stefan Kull, Kopf der Herisauer Beizenfasnacht. (Bild: rf)

Herisau. «Das Leben geht weiter», sagt der 32jährige Stefan Kull. Kurz vor Weihnachten ist seine Georg's Bar Opfer der Flammen geworden. Derzeit konzentriere er sich voll und ganz auf seine zweite Lokalität, die Amadeus-Bar.

Am Brandplatz vorbeizufahren bereitet Stefan Kull nach wie vor Mühe. Dennoch schaut er auch nach vorne. Kull denkt laut darüber nach, dass gegen Ende der diesjährigen Fasnachtszeit an Stelle des total brandgeschädigten Hauses bereits ein Provisorium stehen könnte. Folglich hat er auch bis heute weder Girls noch Dekoration abbestellt. Alle seien aber darüber informiert, dass es kurzfristig doch noch anders kommen könnte. Denn wie schnell das bisherige Gebäude mit der Georg's Bar abgebrochen wird, hängt von letzten Abklärungen ab. Konkret nennt Kull Abklärungen bezüglich dem Zustand der Grundmauern und der Strasse.

Zehn Beizen sind dabei

Dass die in Herisau vor wenigen Jahren fast ausgestorbene Beizenfasnacht zwischenzeitlich wieder lebt, ist der Verdienst von Stefan Kull. Ihm ist es gelungen, dass Wirte wieder an einem Strick ziehen. Daran soll sich trotz des Brandes auch in diesem Jahr nichts ändern. Zwar sei er mit der Koordination und den Planungen etwas in Verzug, «doch es kommt gut», gibt sich Stefan Kull überzeugt. Zehn Beizen würden sich an der Beizenfasnacht 2015 beteiligen. Nicht mehr dabei sei der Rechberg, da sich der Sohn des dortigen Wirtepaars zwischenzeitlich beruflich umorientiert habe. Neu dazu kommen wird das Pontem, das von der Gugge namens Herischrenzer geführt würde. Start zur Beizenfasnacht ist der 5. Februar, Schluss ist am 23. Februar.

Rückhalt aus Bevölkerung

Die Kraft, trotz des Verlustes der Georg's Bar weiterzumachen, schöpft Stefan Kull aus dem Rückhalt der Bevölkerung. Selbst aus Namibia hätten ihn Mails erreicht.

Als sein Ziel nennt Kull die Absicht, in Herisau wieder eine Lokalität für junge Leute unter 18 Jahren zu eröffnen, wie es bei der Georg's Bar der Fall gewesen war. Dass jedoch ein solcher Betrieb in Herisau mit allen damit verbundenen Emissionen toleriert würde, sei ein grosses Problem, sagt Stefan Kull. Und so hofft er vorerst auf einen Neuanfang am bisherigen Standort in einem dereinst neu erstellten Gebäude.