Behinderungen auf Strassen

Übung Ab heute Dienstag bis Freitag, 28. Oktober, werden verschiedene zivile und militärische Einsatzkräfte ein Katastrophen-Szenario in den Kantonen Appenzell Ausserrhoden und Innerrhoden trainieren.

Drucken
Teilen

Übung Ab heute Dienstag bis Freitag, 28. Oktober, werden verschiedene zivile und militärische Einsatzkräfte ein Katastrophen-Szenario in den Kantonen Appenzell Ausserrhoden und Innerrhoden trainieren. Im Raum Appenzell-Heiden-Teufen-Herisau und Urnäsch ist während dieser Zeit mit erhöhtem Verkehrsaufkommen oder Behinderungen auf dem Strassennetz zu rechnen.

Laut Mitteilung beschreibt das Katastrophenszenario einen Meteoritenschauer über dem Appenzellerland. Ein Grossereignis, bei dem die betroffenen Gemeinden und die Kantone beider Appenzell die Unterstützung der Armee zu Gunsten der Bevölkerung anfordern. Die Armee unterstützt die Kantone als subsidiäres Einsatzelement. Die Einsatzkräfte werden sich dabei mit schweren Fahrzeugen und Maschinen auf dem lokalen Strassennetz verschieben. Es ist deshalb vermehrt mit Behinderungen, Staus und Wartezeiten zu rechnen. (kk)