Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Begeisternde musikalische Präsentationen

Musikschule Toggenburg
Lisa Leisi
Sina Löw, Miriam Bollhalder, Barbara Bollhalder und Florina Kunz (von links) sorgten für einen besonderen Hörgenuss.

Sina Löw, Miriam Bollhalder, Barbara Bollhalder und Florina Kunz (von links) sorgten für einen besonderen Hörgenuss.

In der Kantonsschule Wattwil war am Mittwochabend ganz unterschiedliche Musik mit vielfältig kombinierten Instrumenten zu hören, organisiert durch die Klavierlehrerin Rita Hemmi. Die Musikschule Toggenburg präsentierte im Rahmen regionaler Konzerte unter dem Namen «mstoggenroll» mit Lehrpersonen und Musikschülerinnen und -schülern, was sie zusammen ideenreich erarbeitet hatten. Der Musikschulleiter Hanspeter Schoch dazu abschliessend: «Nach diesem Feuerwerk von Klängen und Tönen, freue ich mich auf die karibische Hängematte und werde doch morgen auch die Kälte wieder ertragen.» Dies in Anspielung auf das aufgeschaltete karibische Strandbild zu den Ferienstimmung bringenden Klängen des Ensembles Xylorimba (Marimbafon und Xylofon).

Zu Beginn spielten jeweils vier Klavierschülerinnen und -schüler ausdrucksstarke Sätze aus «Bilder einer Ausstellung» des Komponisten Modest Mussorgsky, welcher diese im Jahr 1874 in Erinnerung an den Freund und Maler Viktor Hartmann zu Bildern von ihm komponiert hatte. Die Idee der dazu gezeigten Bilder wurde bei den folgenden Musikstücken beibehalten mit Bildern aus dem Internet und sogar selbstgemalten Beiträgen, welche die musikalischen Stimmungen unterstrichen. Im Weiteren waren Kontrabässe, Waldhorn, Flöten, Violine, Violonciello, Fagott und Saxofon, meist mit Klavierbegleitung, zu hören mit dunklen, düsteren bis unheimlichen, aber auch ruhigen, romantischen, hellen und beschwingten Klängen. Ein weiterer Genuss war das gemeinsame Spiel mit je zwei Harfen und Querflöten und nach der Pause Harfe mit Kontrabass.

Einen fulminanten Abschluss bildete die Big Band MST unter der Leitung von Michel von Niederhäusern mit Jugendlichen bis hin zu älteren Erwachsenen. Das zahlreich erschienene Publikum belohnte diesen begeisternden Einblick in die Arbeit der Musiklehrpersonen und ihre motivierten Lernenden mit viel Applaus.

Lisa Leisi

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.