Befristete Pensenerhöhung

Drucken
Teilen

Innerrhoden Im Erziehungsdepartement stehen dem Leiter des Volksschulamts, dem Schulinspektor und der Schulinspektorin für die Aufgaben ihre Aufgaben ein Gesamtpensum von 240 Stellenprozenten zur Verfügung. Wie es im jüngsten Bericht der Standeskommission heisst, ist das Volksschulamt neben den Grundaufgaben, der Inspektorentätigkeit, der Vertretung des Kantons in nationalen und regionalen Gremien und verschiedenen Projektbegleitungen derzeit intensiv mit der Einführung und Umsetzung des neuen Lehrplans beschäftigt; dieser wird auf das Schuljahr 2018/2019 eingeführt. Die Einführung erstreckt sich über einen Zeitraum von rund vier Jahren. Zur Bereitstellung der erforderlichen zusätzlichen Ressourcen im Schulamt hat die Standeskommission eine von Juni 2017 bis Juli 2019 befristete Pensenerhöhung für die Schulinspektorin Alexandra Baumann von bisher 40 auf 60 Stellenprozente bewilligt, wie es in der Mitteilung heisst. Nach Ablauf dieser Frist wird das Pensum neu zu beurteilen sein, unter anderem auch, wie sich die Einführung der Schulleitung in Appenzell auf die Arbeit des Schulinspektorats auswirkt. (rk)