Bazenheid vergibt den möglichen Sieg

Merken
Drucken
Teilen
Nur ein Unentschieden in Schaffhausen. Trotzdem sind die Bazenheider nicht am Boden zerstört. (Bild: Beat Lanzendorfer)

Nur ein Unentschieden in Schaffhausen. Trotzdem sind die Bazenheider nicht am Boden zerstört. (Bild: Beat Lanzendorfer)

Fussball Die Alttoggenburger bleiben zum dritten Mal in Folge ungeschlagen, müssen sich beim 0:0 gegen Schaffhausen II aber mit einem Punkt begnügen.

Sven Düring gibt sein Comeback

Als Sven Düring nach knapp einer Stunde erstmals in dieser Saison den Rasen betrat, keimten Hoffnungen auf, dass es doch noch zum Sieg der Toggenburger reichen könnte. Er hatte sich in der Vorbereitung einen Muskelbündelriss zugezogen und fiel lange aus. Es blieb dann allerdings bei der Hoffnung, obwohl er noch dreimal in aussichtsreicher Position zum Abschluss kam. Zum letzten Mal in der Nachspielzeit, Torhüter Schneider konnte seinen Kopfball aber spektakulär zur Seite abwehren.

Vorausgegangen war eine Begegnung, in der die Zuschauer in der neuen Schaffhauser Arena ein Gastteam sahen, das mehrheitlich im Ballbesitz war, wie so oft in dieser Saison mit den Chancen aber zu fahrlässig umging. Mlinaric und Titaro vergaben schon in der Startphase Möglichkeiten. Wäre ein Abschluss von Erfolg gekrönt gewesen, das Spiel hätte mit Bestimmtheit einen anderen Verlauf genommen. Es war offensichtlich: Immer wenn die Gäste das Tempo erhöhten, bekamen die Reserven des Challenge-League-Teams Mühe, Schritt zu halten. Trotzdem wurde es auch vor Gähwiler einige Male gefährlich. Unter anderem nach gut 35 Minuten, als Sulemani völlig freistehend aus zwölf Metern neben das Tor schoss.

Leistungsabfall nach dem Seitenwechsel

War das Spiel auf dem Kunstrasen in Halbzeit 1 gefällig, flachte es nach dem Seitenwechsel immer mehr ab. Bazenheid hatte zwar immer noch leichte Feldvorteile, Zählbares resultierte daraus nicht. In der Endphase hätte das Pendel auf jede Seite ausschlagen können. Letztendlich war es der eingewechselte Cengiz, der – zusätzlich zu den erwähnten Chancen von Düring – sechs Minuten nachdem er das Spielfeld betreten hatte, seinen Flachschuss vom Torhüter abgewehrt sah. Bazenheid hat zwar erneut nicht verloren, nach den zuletzt gezeigten Leistungen kann das Unentschieden aber nicht befriedi- gen. (bl)

Matchtelegramm: FC Schaffhausen II – FC Bazenheid 0:0 – Lipo-Park – 150 Zuschauer – Sr. Morina. FC Bazenheid: Gähwiler; Lopes, Früh, Gebert, Kuhn; Luis (76. Gregorin), Mlinaric (70. Cengiz), Györky; Jungblut (58. Düring), Titaro, Cakir.