Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

BAZENHEID: Neubau der rwt Regionalwerke ist ein Powercube

rwt Regionalwerk Toggenburg AG, der regionale Anbieter von Wasser-, Strom- und Kommunikationsdienstleistungen, plant im Industriegebiet von Bazenheid einen Neubau mit Werkhof und Bürogebäude. Ein Architekturbüro aus Bregenz hat den Architekturwettbewerb gewonnen und baut einen kompakten Körper.
Modellfoto des geplanten Neubaus der rwt in Bazenheid. (Bild: pd)

Modellfoto des geplanten Neubaus der rwt in Bazenheid. (Bild: pd)

BAZENHEID. Der Raumbedarf des erfolgreichen und stetig wachsenden Unternehmens sprengt zunehmend die räumlichen Verhältnisse am bestehenden Standort mitten im Ortszentrum von Kirchberg, blicken die Regionalwerke in einem aktuellen Pressecommuniqué zurück. Der Kauf eines Grundstücks an der Neuen Industriestrasse ermögliche ihnen eine Zusammenlegung des Werkbetriebs und der Verwaltung an einen Standort.

76 Teilnehmer am Wettbewerb

Um ein innovatives Projekt für den Neubau für Werkhof und Bürobetrieb zu finden, hat rwt Regionalwerk Toggenburg AG das Planungsbüro ERR Raumplaner AG mit der Organisation eines Architekturwettbewerbs beauftragt. Auf die öffentliche Ausschreibung hin haben sich 76 interessierte Architekturbüros aus dem In- und Ausland für die Teilnahme am Wettbewerb beworben, vermeldet das Communiqué. Vertreter von rwt Regionalwerk Toggenburg AG, der beteiligten Gemeinden sowie Fachexperten aus den Bereichen Architektur und Landschaftsarchitektur haben aufgrund der eingereichten Referenzen 16 Teilnehmer für den Wettbewerb ausgewählt. Im Sinne einer Nachwuchsförderung wurden auch zwei junge, noch wenig erfahrene Büros berücksichtigt.

Nach dreimonatiger Bearbeitungszeit haben die Teilnehmer ihre Projekte eingereicht.

Werkbetrieb auf einer Ebene

Das Beurteilungsgremium hat die vielfältigen Projekte begutachtet und völlig anonym – also ohne zu wissen, welches Büro welches Projekt eingereicht hat – beurteilt. Gewonnen hat das Büro Cukrowicz Nachbaur Architekten aus Bregenz, Vorarlberg, Österreich, mit einem sehr kompakten Baukörper, der effiziente Betriebsabläufe ermöglicht und das Unternehmen auch nach aussen zu repräsentieren vermag. Der gesamte Werkbetrieb wird betrieblich optimal auf einer Ebene angeordnet.

In den darüberliegenden Geschossen befinden sich die Büroräumlichkeiten von rwt Regionalwerk Toggenburg AG sowie weitere Flächen, die an Dritte vermietet werden können. Durch einen Innenhof werden die Bürogeschosse optimal belichtet. In den nächsten Monaten wird rwt Regionalwerk Toggenburg AG das Projekt zusammen mit dem Sieger weiterentwickeln. (pd)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.