Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Konto per E-Mail erhalten.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Bazenheid gewinnt in extremis

Denis Mlinaric (rechts) schiesst den aus Sicht der Bazenheider wichtigen Ausgleich zum 2:2. (Bild: Beat Lanzendorfer)

Denis Mlinaric (rechts) schiesst den aus Sicht der Bazenheider wichtigen Ausgleich zum 2:2. (Bild: Beat Lanzendorfer)

Fussball Bazenheid zeigt Moral und besiegt Wil 2 trotz 0:2-Rückstand mit 3:2. Was die Besucher in den ersten 45 Minuten vorgesetzt bekamen, kann nur mit einem Wort umschrieben werden: schlecht. Kein Tempo, kein Spielfluss – auf beiden Seiten. Wil lag zwar mit 2:0 vorne, wusste aber nicht so genau, wie dieser Spielstand zustande gekommen war. «Der Rückstand geht auf meine Kappe, ich habe falsch aufgestellt», zeigte sich Bazenheid-Trainer Heris Stefanachi nach Spielschluss einsichtig. «Es hat im Mittelfeld nicht gestimmt.» Das Nichtstimmen nahmen die Gäste zweimal dankend an. Beim 0:1 wehrte Gähwiler vorerst einen Schuss von Uzunovic gekonnt ab. Beim folgenden Eckball ging Rahimi vergessen, der mit dem Kopf traf.

Die beste Ausgleichschance vergab Titaro. Er schoss aus der Drehung knapp über das Gehäuse. Als Bazenheid kurz vor der Pause den Ball nicht aus der Gefahrenzone brachte, reagierte Pugliese am schnellsten und erzielte das 0:2. Dann war Halbzeit und Stefanachi nahm Korrekturen vor. Für Schneider kam Düring, Gebert ging ins Zentrum. Bevor die Umstellungen Früchte trugen, hatte Thaqi das 0:3 auf dem Fuss, scheiterte aber am erneut gut reagierenden Gähwiler.

Beim 1:2 hatten die Einheimischen dann Glück. Ein Verteidiger wehrte den Abschlussversuch von Titaro unglücklich ab, der Ball kullerte für Schlussmann Costantini unhaltbar ins Tor.

Jungblut kommt und erzielt das goldene Tor

Die beiden anderen Tore waren umso schöner. Einwurf Früh auf Düring, weiter auf Mlinaric, der den Ball direkt zum 2:2 ins Tor ablenkt. Nach dem Ausgleich hatten die Einheimischen mehrfach die Möglichkeit zum 3:2. Die vielbeinige Wiler Abwehr verhinderte vorerst Schlimmeres. Es lief bereits die letzte Minute der regulären Spielzeit, als Mirco Jungblut bei einem Rückpass volles Risiko ging und den Ball volley in die Maschen hämmerte. Wil-Trainer Sonderegger bemängelte nach Spielschluss die Fehler, von denen er Woche für Woche immer die gleichen zu sehen bekommt, weshalb es erneut nicht zum Punktgewinn reichte. (bl)

Matchtelegramm: FC Bazenheid – FC Wil 2 3:2 (0:2) Sportplatz Ifang – 250 Zuschauer – Sr. Voldan – Tore: 21. Rahimi 0:1. 44. Pugliese 0:2. 53. Eigentor 1:2. 67. Mlinaric 2:2. 90. Jungblut 3:2. FC Bazenheid: Gähwiler; Lopes, Früh, Baumann, Gebert; Schneider (46. Düring/90. Gregorin), Mlinaric, Györky; Kuhn, Titaro (82. Jungblut), Cakir. FC Wil 2: Costantini; Bartucca, Rahimi, Beka (64. Vargas Carrere), Shaqiri; Pugliese, Celebi, Hajrovic (75. Mayer); Schiavano (75. Makia), Uzunovic, Thaqi.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.