Bazenheid erteilt Mitaufsteiger Dübendorf eine Lehrstunde

Drucken
Teilen
Pechvogel Sven Düring (rechts) muss schon in der Startphase das Spielfeld verletzungsbedingt verlassen. (Bild: Beat Lanzendorfer)

Pechvogel Sven Düring (rechts) muss schon in der Startphase das Spielfeld verletzungsbedingt verlassen. (Bild: Beat Lanzendorfer)

Fussball Für die Alttoggenburger kommt das Ende der Vorrunde eindeutig zu früh. Die Mannschaft bleibt zum siebten Mal in Folge ungeschlagen und hat in dieser Zeit 17 Punkte gesammelt. Die Stärke der Stefanachi-Elf musste auch Dübendorf anerkennen, das zu keinem Zeitpunkt der Partie mit einem Punktgewinn spekulieren durfte.

Dabei hatte das Spiel denkbar schlecht begonnen. Düring wollte nach drei Minuten einem Zusammenstoss mit dem Torhüter ausweichen und fiel dabei unglücklich auf die linke Schulter. Kurz darauf musste er das Spielfeld verlassen und begab sich zur Kontrolle ins Krankenhaus. Die Gäste zeigten sich von diesem Schock aber schnell erholt. Sie liessen den Ball in den eigenen Reihen zirkulieren und konnten noch in der Startphase das erste Tor bejubeln. Eine präzise Flanke von Farkas fand den Kopf von Titaro, der zum 0:1 abschloss. Vor und nach dieser Szene sündigten die Bazenheider mehrfach im Abschluss. Dass es trotzdem mit einem Zweitorevorsprung in die Pause ging, lag an Farkas, der mit einem herrlichen Schlenzer aus 16 Metern in die weite Torecke traf.

Die Routiniers führen die Entscheidung herbei

Falls bei den Einheimischen so etwas wie ein Aufbäumen ersichtlich war, dann war es die Phase kurz vor und kurz nach dem Seitenwechsel. Allfällige Hoffnungen auf einen Punktgewinn wurden allerdings von Früh im Keim erstickt. Nach einem Freistoss von Luis stieg er am höchsten und traf mit einem Kopfball zum 0:3. Nach 65 Minuten war es dann Schneider, der drei Minuten nach seiner Einwechslung auf 4:0 erhöhte. Der Ehrentreffer war ein Geschenk der Bazenheider Defensive, das Marjanovic dankend annahm und zum 4:1 vollstreckte. In der Schlussphase witterten die Zürcher noch etwas Morgenluft und kamen zu zwei Abschlussmöglichkeiten, die Torhüter Gähwiler mit gekonnten Interventionen zunichtemachte. Über die neunzig Minuten betrachtet, lieferten die Toggenburger sowohl spielerisch als auch kämpferisch eine Top-Leistung ab und erteilten Dübendorf eine Lehrstunde. Für Bazenheid endet die Vorrunde am kommenden Samstag mit dem Cupspiel in Buchs.

Matchtelegramm FC Dübendorf – FC Bazenheid 1:4 (0:2) – Sportplatz Zelgli – 120 Zuschauer – Sr. Gecici – Tore: 15. Titaro 0:1. 45. Farkas 0:2. 53. Früh 0:3. 65. Schneider 0:4. 78. Marjanovic 1:4. FC Bazenheid: Gähwiler; Lopes, Früh, Baumann, Gebert; Luis, Mlinaric (62. Schneider), Györky; Titaro, Düring (12. Jungblut), Farkas (71. Gomes).

Beat Lanzendorfer

beat.lanzendorfer

@ toggenburgmedien.ch

Aktuelle Nachrichten