BAZENHEID: Der erste Angriff führt zum Sieg

Der FC Bazenheid realisiert auswärts beim SC Bronschhofen den sechsten Erfolg im sechsten Meisterschaftsspiel in der 2. Liga. Bronschhofen unterliegt dem Leader 0:1.

Urs Nobel
Merken
Drucken
Teilen
Bronschhofens Torhüter Hagmann (weiss) war weit beschäftigter als Bazenheids Adrian Bernet. (Bild: Urs Nobel)

Bronschhofens Torhüter Hagmann (weiss) war weit beschäftigter als Bazenheids Adrian Bernet. (Bild: Urs Nobel)

BAZENHEID. Schiedsrichter Alessio Auletta pfiff die Partie rechtzeitig an, es war das Heimteam, welches anspielte. Der Ball ging jedoch sofort verloren, und der FC Bazenheid ergriff seine Chance. Sven Düring wurde steil angespielt, die Brüder Ott befanden sich noch in der Vorwärtsbewegung. Mittelfeldspieler Abraham Kliebens versuchte zu retten und brachte den gegnerischen Stürmer im Strafraum zu Fall. Bis zum zweiten Pfiff von Auletta dauerte es 28 Sekunden, und der Schiedsrichter zeigte dabei auf den Elfmeterpunkt. Zoltan Fakras übernahm die Verantwortung, traf vom Penaltypunkt in die von ihm aus gesehene rechte Seite und durfte nach zwei Minuten den ersten Treffer der Partie bejubeln. Bronschhofens Torhüter Tanam Hagmann berührte den Ball noch, doch dieser war zu scharf und zu plaziert, um ihn zu behändigen. Es sollte der einzige Treffer der Partie bleiben. Bazenheid siegte mit 1:0 und realisierte seinen sechsten Sieg in Folge. Die Toggenburger können nun in einer Woche gegen den FC Steinach das beste Startresultat einer Meisterschaft feiern, wenn sie auch dieses Spiel gewinnen.

Kaum nennenswerte Tormöglichkeiten

Die knappe Niederlage schmeichelt dem SC Bronschhofen. Das Heimteam kam zu fünf Abschlüssen in der gesamten Partie. Und Bazenheids Torhüter Adrian Bernet wurde dabei nur einmal wirklich geprüft. Nach einem Eckball in der Schlussphase schloss Sandro Bortoluzzi mit einem gefährlichen Kopfball ab. Besagte Tormöglichkeit passierte in der Schlussphase, als die Bazenheider ihrem Gegner etwas mehr Raum gewährten und das Heimteam mehr riskierte. Im restlichen Verlauf der Partie war der FC Bazenheid aber klar das spielbestimmende Team, das es seinem Gegner mit Pressing schwermachte, sich zu entfalten. Kommt hinzu, dass sich die Bronschhofer den Vorwurf gefallen lassen müssen, sich im Mittelfeld und im Angriff deutlich zu wenig bewegt zu haben.

Matchtelegramm: SC Bronschhofen: Hagmann; P. Schwager (46. Hanselmann), S. Ott, M. Ott (90. Cavegn), R. Schwager; Sewo (72. Jarantaenas), Kliebens, Maier, Flammer; Kaiser, Bortoluzzi. FC Bazenheid: Bernet; Dilsiz, Früh, Läng, Cakir; Mlinovic (74. Luis), Györky, Gebert; Ledergerber (62. Gregorin), Düring, Farkas (32. Maksuti).