Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

BAUPROJEKT: Der Bahnhof ohne Gebäude

Das Hotel am Bahnhof Wasserauen ist nicht mehr im Besitz der Appenzeller Bahnen. Nun muss ein Neubau her. Bis das neue Dienst- und Kundengebäude steht, wird ein WC-Container aufgestellt.

Die Appenzeller Bahnen (AB) haben vor, eine neue Kundenanlage beziehungsweise ein neues Dienstgebäude am Bahnhof Wasserauen zu bauen. Geplant sei ein Warteraum für Kunden, Dienst- und Aufenthaltsraum für Lokführer sowie öffentliche WC-Anlagen, teilt Alexander Liniger, Mediensprecher der AB, der Appenzeller Zeitung mit. Auslöser für den Neubau sei, dass das Bahnhofsgebäude von Wasser­auen schon seit längerer Zeit nicht mehr im Besitz der AB ist. Bisher diente das Hotel gleichzeitig als Bahnhofsgebäude. «Damit wir den Kunden eine ansprechende Haltestelle präsentieren können, haben wir uns für einen Neubau entschieden», so Liniger.

Gesamtkonzept wurde angestrebt

Auch der Bezirk Schwende ist mit dem Neubau einverstanden. «Eigentlich hätten wir gerne weiterhin das Hotel als Bestandteil des Bahnhofes gehabt», sagt Migg Hehli-Bischofberger, Hauptmann des Bezirks Schwende. Jedoch konnte mit dem neuen Besitzer des anliegenden Hotels keine gemeinsame Lösung gefunden werden. Es sei aber im Verlauf der Planungsphase immer noch möglich, dass ein Übereinkommen gefunden werde, so Hehli. Vielleicht ergebe sich eine Lösung mit dem neuen Eigner, zeigen sich auch die Appenzeller Bahnen optimistisch.

Was die Gestaltung der neuen Dienstanlage betreffe, so macht sich Hauptmann Hehli wenig Sorgen: «Vor allem das Hotel trägt zum Gesamtbild des Bahnhofs bei. Der Neubau am Bahnhof muss in erster Linie funktional sein», sagt Hehli. Zusätzlich zum Neubau wird die Höhe des Perrons an die neuen Züge der Strecke Gossau über Appenzell nach Wasserauen angepasst, der Perron entlang des Bahnhofgebäudes neu erstellt, sowie ein neuer Mittelperron gebaut. Die voraussichtlichen Kosten für das Bauprojekt belaufen sich auf zirka zwei Million Franken. Bei der Gestaltung des neuen Bahnhofgebäudes wurde darauf geachtet, dass es «möglichst wirtschaftlich, funktional und ansprechend für die Fahrgäste» sein wird. In einer Mitteilung der AB steht auch, dass auch das Behindertengleichstellungsgesetz berücksichtigt werde.

WC-Container als Übergangslösung

So werden neben dem neuen Perron auch die WC-Anlagen behindertengerecht gebaut, so Liniger. Der Neubau ist ein Projekt der Appenzeller Bahnen. Der Bezirk Schwende habe aber einen einmaligen Beitrag für die Reinigung des WC-Containers in Aussicht gestellt. Die Reinigung erfolgt dann durch die AB. Die Finanzierung sei zu diesem Zeitpunkt noch nicht gesichert. Der Realisierungszeitpunkt ist dementsprechend noch unbekannt. Sicher sei jedoch, dass die neue Anlage kaum vor 2021 gebaut werden könne. Unter diesen Umständen entschlossen sich die AB provisorische WC-Container zwischen dem Bahnhof und der zukünftigen Anlage zu platzieren. Der Plan für die provisorischen WC-Anlagen liegen noch bis zum 24. April öffentlich auf. Einsprachen gegen die provisorische WC-Anlage oder den künftigen Neubau erwarten die AB jedoch nicht.

Jonas Manser

jonas.manser@appenzellerzeitung.ch

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.