Baubewilligung für Hotel liegt vor

SCHWÄGALP. Ende August fahren auf der Schwägalp die Bagger auf, wie die Aktionäre der Säntis Schwebebahn AG an der gestrigen Generalversammlung erfuhren. Für 42 Millionen Franken entsteht ein neues Hotel.

Roger Fuchs
Drucken
Teilen
Der Blick auf die Schwägalp: Von der Säntisbahn aus werden die Passagiere ab August auf eine grosse Baugrube sehen. (Bild: Ralph Ribi)

Der Blick auf die Schwägalp: Von der Säntisbahn aus werden die Passagiere ab August auf eine grosse Baugrube sehen. (Bild: Ralph Ribi)

«Ja, wir haben die Baubewilligung.» Mit diesen Worten hat Hans Höhener, Verwaltungsratspräsident der Säntis Schwebebahn AG, die gestrige Generalversammlung eröffnet. Bis im Herbst 2015 soll auf der Schwägalp ein neues Hotel mit 68 Zimmern sowie Wellness- und Seminarbereich entstehen.

Kosten wird der Neubau 42 Millionen Franken, das sind acht Millionen mehr als im vergangenen Jahr kommuniziert. Als Grund nannte Höhener vor der GV die Möglichkeit, das neue Hotel in einer späteren Phase nochmals um einen Anbau mit fast 60 Zimmern zu erweitern. Folglich habe man nach der letztjährigen GV den Seminar- und Wellnessbereich nochmals überprüft und vergrössert. Dies habe dann auch ermöglicht, die Anzahl Zimmer in den darüberliegenden drei Stockwerken auf die erwähnten 68 zu erhöhen.

Finanzierung des Hotels

Um das neue Hotel zu finanzieren, hat die Säntis Schwebebahn AG vorgesorgt und bereits vor eineinhalb Jahren eine Kapitalerhöhung um 21 Millionen Franken vorgenommen. Darüber hinaus stehen zwei Darlehen zur Verfügung, so dass gemäss Hans Höhener von den Banken lediglich zehn bis zwölf Millionen Franken benötigt werden. Gemäss Businessplan soll das Fremdkapital innert zehn Jahren nach Baubeginn aus dem erwirtschafteten Mehrertrag zurückbezahlt werden.

Das Erdgeschoss des neuen Hotels wird das eigentliche Publikumsgeschoss sein mit Restaurant, Terrasse, Schalterbereich und Shop. Dieses Geschoss ist gegen Westen hin direkt mit der Talstation der Seilbahn verbunden. Auf der Ostseite – also bergseits – befinden sich die Warenanlieferung und Parkgarage. Sobald das neue Hotel steht, soll das bestehende Berghotel Schwägalp zurückgebaut und durch eine Grünanlage ersetzt werden. Einzig das heutige Personalhaus bleibt bis zu einer allfälligen zusätzlichen Erweiterung des neuen Hotels stehen. Angepackt werden müssen all diese Veränderungen ohne den bisherigen Betriebsleiter des Berghotels Schwägalp, Michael Remus. Er hat nach elf Jahren gekündigt und wird durch Remo Brülisauer, einen Hotelier aus Haslen, ersetzt.

Verwaltungsrat vergrössert

Ferner ist an der gestrigen Generalversammlung der Verwaltungsrat der Säntis Schwebebahn AG von sieben auf neun Personen vergrössert worden. Neu im Verwaltungsrat sitzen Daniela Merz (Herisau), Michael Auer (Speicher) und Hansruedi Laich (Trogen). Der jetzige Präsident Hans Höhener will, sobald das neue Hotel steht, zurücktreten, wie er die 962 anwesenden Aktionäre wissen liess. Die Besetzung des Verwaltungsrats war auch kurz ein Thema in der allgemeinen Umfrage. Ein Aktionär rief dazu auf, endlich jemanden aus Innerrhoden in dieses Gremium zu wählen. Hans Höhener sagte, dass entsprechende Anfragen auch schon gemacht worden seien, bislang aber ohne Erfolg.

Die Jahresrechnung 2012 mit einem Gewinn von 46 000 Franken und der Geschäftsbericht führten zu keinen Diskussionen. Die Passagierzahl lag vergangenes Jahr mit 390 000 Personen um 7,3 Prozent unter dem Vorjahr.

3-D-Modell des künftigen Hotels auf der Schwägalp. (Bild: Martina Basista)

3-D-Modell des künftigen Hotels auf der Schwägalp. (Bild: Martina Basista)