Batterien aufladen im Neckertal

Drucken
Teilen
Vreni Wild, Gemeindepräsidentin, und Andreas Aebli, Servicemonteur E-Mobilität der SAK. (Bild: PD)

Vreni Wild, Gemeindepräsidentin, und Andreas Aebli, Servicemonteur E-Mobilität der SAK. (Bild: PD)

Brunnadern Die St. Gallisch-Appenzellische Kraftwerke AG (SAK) baut, gemeinsam mit Green Motion und seinen Partnern, das «Evpass»-Ladenetz aus. Das Netz soll dereinst die gesamte Schweiz abdecken – in der Ostschweiz baut die SAK bis 2019 total 230 Ladestationen. (Das «Toggenburger Tagblatt» berichtete.) Neulich wurden auf dem Bahnhofareal in Brunnadern die Ladestationen Nummer 44 und 45 zusammen mit der Gemeinde Neckertal in Betrieb genommen.

Wie die SAK in einem Communiqué schreibt, stellt die Gemeinde Neckertal zwei Parkplätze beim Bahnhofareal in Brunnadern zur Verfügung. Die Ladestationen werden mit Naturstrom betrieben und mittels «Evpass»-App, «Evpass»-Karte, dem SBB «SwissPass» oder kontaktloser Kredit- und Debitkarte bedient.

Gemeinsam in die Energiezukunft

Über die neu installierten Ladestationen in Brunnadern freut sich auch Vreni Wild, Gemeindepräsidentin Neckertal: «Diese Ladestationen entsprechen unserem Credo, umfassende Angebote für den täglichen Bedarf bereitzustellen. Ausserdem tragen wir damit einen Teil zur erneuerbaren Energiezukunft bei.» Die SAK als erfahrener E-Mobilitätsdienstleister übernimmt Wartung und Pikett der Ladestation.

Die St. Gallisch-Appenzellische Kraftwerke AG (SAK) bietet, baut und betreibt nachhaltige, effiziente und wettbewerbsfähige Lösungen für Netze und Energie in der Ostschweiz. Mit rund 330 Mitarbeitenden deckt sie die ganze Kette ab: Von der Energiebeschaffung über Planung, Bau, Betrieb, Instandhaltung von Netzen und Anlagen bis hin zu Vertrieb und Rechnungsstellung. (pd)