Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Basketball-Abteilung weiter aufbauen

Nachdem die Basketball-Abteilung des KSV Wattwil einst sehr erfolgreich war, hatte man zwischenzeitlich mit Mitgliedermangel und gar einer Stilllegung der Sektion zu kämpfen. Nun meldet sich der KSV Basket zurück und will in der kommenden Saison in die Meisterschaft einsteigen.
Nadine Rydzyk

WATTWIL. In den Anfangsjahren des KSV verfügte der Verein über eine äusserst starke Basketball-Abteilung. Diese spielte in den 70er- und 80er-Jahren auf sehr hohem Niveau und konnte sich in der 1. Liga behaupten. Mit dem Weggang von zwei Lehrern an der Kantonsschule, die den Basketballsport stark förderten, verlor aber auch die Abteilung an Stärke. Ab 2006 war diese dann gar stillgelegt. Vor rund drei Jahren wurde sie wiederbelebt. Heute trainieren wieder 14 potenzielle U19-Spieler und vier ältere Basketballer in der Herrenmannschaft. Die Basketball-Abteilung des KSV verfügt zudem über ein Damen-Team, wenn auch nicht ausreichend Spielerinnen vorhanden sind, um eine Mannschaft in die Meisterschaft zu schicken. Zwar sind es derzeit sieben Frauen, die regelmässig trainieren. Doch angesichts dieser geringen Zahl würden sie einmal pro Woche alleine trainieren und einmal gemeinsam mit der Herrenmannschaft, wie Daniele Cinnanti, Trainer des Herrenteams, erklärt. Auf die neue Saison hin hat Ernst Weber das Amt des Trainers des Damen-Teams von Eva Koller übernommen.

Gründe für den Spieler-Mangel

Mathias Wittenwiler, der als Schüler an der Kanti selbst in der Basketballmannschaft spielte, ist nun als Lehrer nach Wattwil zurückgekehrt und setzte sich zunächst als Trainer und nun als Leiter der Basketball-Abteilung für den Sport ein. Für den Spieler-Mangel gibt es unterschiedliche Gründe. Vor allem seien diese aber in strukturellen Bedingungen zu finden, wie Mathias Wittenwiler mutmasst. «Wenn die Jugendlichen in die Kanti kommen, sind die meisten bereits schon in anderen Vereinen aktiv», erklärt er. Dadurch ist bereits ein Grossteil der Freizeit verplant. Aber auch die Vereinsmentalität habe im Vergleich zu früher nachgelassen. So sei die Hemmschwelle grösser, die Verpflichtungen des Vereinslebens einzugehen. Seien die Spielerinnen und Spieler aber erst einmal dabei, dann mangle es keineswegs an Motivation. «Im Verein sind wirklich alle engagiert bei der Sache und die Stimmung ist sehr gut. Auch die sportliche Fairness und die Akzeptanz unterschiedlicher spielerischer Niveaus ist stark ausgeprägt», kann Mathias Wittenwiler nur lobende Worte finden. Neben dem Geschehen auf dem Spielfeld übernehmen die Spielerinnen und Spieler auch Funktionen im Vorstand und zeigen dabei ihr Interesse.

Wie wertvoll der Mannschaftssport für junge Menschen sein kann, weiss der Pädagoge ebenfalls: «Dabei lernt man bis an die eigenen Grenzen heran zu gehen, sowie mit Niederlagen umzugehen», so Mathias Wittenwiler.

Meisterschaftsteilnahme als Ziel

Durch die Kopplung an die Kantonsschule tauchen für den Verein zudem weitere Probleme auf: «Beispielsweise haben uns nach der Matura dieses Jahr wieder viele Spieler verlassen, weshalb es uns zum Anmeldezeitpunkt für die Meisterschaft nicht möglich war, ein volles Team zusammenzustellen», erläutert Mathias Wittenwiler. Dennoch wird man – gestärkt durch neu hinzugekommene Spieler – im Januar in die Rückrunde der U19-Meisterschaften des Regionalverbandes Zürich und Ostschweiz einsteigen. Dort will man, da man ohnehin ausserhalb der Konkurrenz spielt, vor allem Erfahrungen sammeln. «Sportlich werden wir uns dabei sicher noch nicht behaupten können, auch wenn wir schon grosse technische Fortschritte gemacht haben», blickt Mathias Wittenwiler vorsichtig in die Zukunft. Das mittelfristige Ziel ist aber, zur folgenden Saison mit einem Herren- und einem Damenteam an der Meisterschaft teilnehmen zu können. Langfristig hofft man in der Basketballabteilung auch mehrere Jugendmannschaften aufbauen und damit auch jüngere Spielerinnen und Spieler für den Sport begeistern zu können.

Neumitglieder willkommen

Der Besuch der Kantonsschule Wattwil ist keinesfalls Bedingung, um dem Verein beizutreten. Wer zwischen 15 und 19 Jahre alt ist und Interesse am Basketball hat, kann über die Homepage der Kantonsschule (www.kantiwattwil.ch/service/vereine) Kontakt aufnehmen oder ist eingeladen, beim Training vorbeizuschauen. Dieses findet jeweils montags von 19.15 bis 21 Uhr in der Kantonsschule sowie mittwochs von 17.30 bis 19 Uhr in der Rietstein-Turnhalle statt.

Ein ähnliches Schicksal wie die nun wieder im Aufbau begriffene Basketballabteilung erlitt die Unihockey-Sektion des KSV. Die Mitgliederzahlen sanken stetig und hatten einen Zusammenschluss mit anderen Vereinen zur Folge, weshalb es heute keine eigene Unihockey-Abteilung mehr gibt.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.