Ballons nachgefahren

ANDWIL. Bereits als 12jähriger Knabe hat Urs Frieden sein Interesse für das Ballonfahren entdeckt. Zusammen mit seinem Bruder Kurt fuhr er mit dem Velo den Ballons nach. Urs Frieden arbeitet 100 Prozent als Solarteur. Ballonfahren ist sein Hobby.

Christiana Sutter
Merken
Drucken
Teilen

ANDWIL. Bereits als 12jähriger Knabe hat Urs Frieden sein Interesse für das Ballonfahren entdeckt. Zusammen mit seinem Bruder Kurt fuhr er mit dem Velo den Ballons nach. Urs Frieden arbeitet 100 Prozent als Solarteur. Ballonfahren ist sein Hobby. In den zwanzig Jahren Ballonfahren hat Urs Frieden über 21 000 Kilometer zurückgelegt. Über 3000 Passagiere haben ihn auf seinen Fahrten begleitet. Die Vorbereitung und die Fahrt dauern jeweils rund sieben Stunden. Pro Fahrt werden rund 150 Kubikmeter Propangas verbraucht. Nebst dem gelb-weissen Toggenburger-Ballon für vier Passagiere besitzt Urs Frieden zwei kleine Ballone mit je 2000 Kubikmeter Volumen. Mit dem Slow-Fly- und dem Rigolo-Ballon kann er je eine Person mit auf seine Fahrten mitnehmen. Urs Frieden ist Mitglied des Ballonclubs Toggenburg und nimmt dieses Jahr vom 10. bis 13. September an den Ballontagen Toggenburg in Ebnat-Kappel teil.

www.slow-fly.ch Ballontage in Ebnat-Kappel vom 10. bis 13. September