Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Konto per E-Mail erhalten.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Schwingfest in Herisau rückt näher

In knapp einem Monat findet das Jubiläumsschwingfest NOS 2018 in Herisau statt. Die Vorbereitungen laufen auf Hochtouren. OK-Präsident Niklaus Hörler sagt, worauf es jetzt ankommt.
OK-Präsident Niklaus Hörler. (Bild: PD)

OK-Präsident Niklaus Hörler. (Bild: PD)

Im April vor drei Jahren sind mit der Gründung des 23-köpfigen Organisationskomitees (OK) die Vorbereitungen gestartet. Jetzt dauert es nur noch einen Monat, bis am Sonntag, 24. Juni, in Herisau das Jubiläumsschwingfest «125 Nordostschweizer Schwingerverband» stattfindet. «Wir sind in allen Ressorts voll auf Kurs», sagt OK-Präsident Niklaus Hörler. Er verfügt als Hauptverantwortlicher des Schwägalp-Schwinget und ehemaliger Präsident des Appenzeller Kantonalverbandes über viel Erfahrung im Organisieren von Schwingfesten. Nervös wird er deshalb nicht, wenn er einen Anlass auf die Beine stellen muss, an welchem zwischen 5000 und 8000 Zuschauerinnen und Zuschauer erwartet werden. Respekt vor der Aufgabe habe er aber schon, so Hörler. Denn jedes Fest habe seine besonderen Herausforderungen.

Eine Herausforderung ist beispielsweise die Verpflegung. Alle sollen am Festtag zur gewünschten Zeit ihr gewünschtes Essen erhalten – und das bei 4000 Sitzplätzen in und um die Festzelte. Viel Planung benötigt auch das Verkehrskonzept. Der Verkehr soll möglichst nicht ins Stocken kommen, wenn am Sonntag die Besucherinnen und Besucher anreisen. In der ganzen Gemeinde stehen Parkplätze zur Verfügung, und es zirkulieren Shuttle-Busse, damit alle bequem auf das Festgelände im Zentrum von Herisau gelangen. Der Bahnhof ist einige Gehminuten entfernt. Ausserdem galt es, rund 1000 Helferinnen und Helfer zu organisieren. «Wir sind erfreulicherweise auf ein sehr gutes Echo gestossen», sagt der OK-Präsident. Er freut sich generell über die grosse Unterstützung, die dem Anlass zuteilwird. Auch die Zusammenarbeit mit Kanton und Gemeinde sei konstruktiv, so Hörler. Auf der Sportanlage Ebnet finde der Grossanlass eine ideale Infrastruktur vor. Allerdings gilt es in den kommenden Wochen, diese zu einem Festgelände herzurichten. Es werden Festzelte aufgestellt und natürlich eine grosse Arena. Die Aufbauarbeiten starten am 16. Juni.

Fest beginnt bereits am Freitagabend

Die beiden Trägervereine des Anlasses, der Schwingklub Herisau und der Jodlerklub Herisau-Säge, haben sich für ein dreitägiges Fest entschieden, welches bereits am Freitag vor dem eigentlichen Schwingfest startet. Die Idee dahinter: «Es ist ein Jubiläumsschwingfest. Das soll würdig gefeiert werden», erklärt Hörler. Am Freitagabend erhält die Bevölkerung die Gelegenheit, in aller Ruhe den Gabentempel zu besichtigen und ein Feierabendbier zu geniessen. Am Samstag findet dann im Festzelt ein Jodlerabend statt. Die Veranstalter rechnen damit, dass schon relativ viele Besucherinnen und Besucher bereits am Vortag anreisen werden. «Am Jodlerabend können Auswärtige und Einheimische das Appenzeller Brauchtum von seiner schönsten Seite erleben. Dieses Erlebnis wird hoffentlich lange in den Köpfen erhalten bleiben», sagt Hörler. Mitwirken werden das Jodelchörli Urnäsch am Säntis, das Bergwaldchörli Enggenhütten, das Saumchörli Herisau, der Jodlerklub Alpeblueme Herisau, Raudi-Quattro sowie der Jodlerklub Herisau-Säge. Beginn ist um 19.30 Uhr (Türöffnung 18 Uhr).

Starke Gäste fordern Ostschweizer heraus

Unbestrittener Höhepunkt des Festes wird am Sonntag aber das Jubiläumsschwingfest sein. Die besten Ostschweizer Schwinger sowie starke Gäste werden in Herisau erwartet. So wird der Berner Schwingerkönig Kilian Wenger die Lokalmatadore herausfordern. Die Innerschweizer sind mit den beiden «Eidgenossen» Benji von Ah und Marcel Mathis vertreten. «Zu allem fähig» sind gemäss Niklaus Hörler aber auch der Berner Matthias Aeschbacher und der Innerschweizer Joel Wicki. Sie blieben zwar bislang an Eidgenössischen Schwingfesten ohne Kranzgewinn, besitzen aber die Qualität, ein grosses Fest zu gewinnen.

Wer bekommt den Siegermuni

Der OK-Präsident hofft, dass der Tagesbeste Siegermuni Guido mit nach Hause nehmen wird – wenn das ein Ostschweizer ist, freut Hörler das umso mehr. Zum Favoritenkreis bei den Einheimischen zählen Samuel Giger, Armon Orlik und Daniel Bösch. Auch dem Appenzeller Martin Hersche traut Hörler einiges zu. Anschwingen ist am Sonntag, 24. Juni, um 8 Uhr. Um zirka 17AABB22Uhr findet der Schlussgang statt. Zu den Höhepunkten zählt auch der Festakt mit Fahnenübergabe um 15 Uhr. Grussworte an die Festbesucher richten wird bei dieser Gelegenheit unter anderen auch Bundesrat Ueli Maurer.

Hoffen auf das Wetterglück

Nach dem Schlussgang erfolgt die Rangverkündigung sowie der Festausklang mit der Kapelle Holdrioo. Einen Monat vor dem Anlass wünscht sich Niklaus Hörler vor allem eines: Wetterglück. Das Jubiläumsschwingfest «125 Jahre NOS-Verband» soll zu einem unvergesslichen Fest für alle werden. (pd)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.