Bald Glasfasernetz für den Kanton?

Appenzell. Grossrat Thomas Rechsteiner nutzte das Traktandum Mitteilungen und Allfälliges für die Nachfrage, wie und in welchem Zeitrahmen das Datennetz von Appenzell Innerrhoden an den heutigen Standard des Glasfasernetzes angepasst werde.

Drucken
Teilen

Appenzell. Grossrat Thomas Rechsteiner nutzte das Traktandum Mitteilungen und Allfälliges für die Nachfrage, wie und in welchem Zeitrahmen das Datennetz von Appenzell Innerrhoden an den heutigen Standard des Glasfasernetzes angepasst werde. Der Datenverkehr in Appenzell Innerrhoden sei aufgrund der Infrastruktur beschränkt. Dieses Problem müsse gelöst werden.

Erste Gespräche

Landammann Daniel Fässler erklärte, dass man sich mit diesem Thema seit einem Jahr intensiv auseinandersetze. So sei die Standeskommission bereits mit den Spitzen der Swisscom und Cablecom zusammengekommen, um erste Abklärungen zu treffen, denn man sei überzeugt, dass die Zukunft auf dem Glasfasernetz liege.

Es stelle sich jedoch die Frage, ob für die Einführung des Glasfasernetzes die öffentliche Hand oder der Markt selbst verantwortlich sei, so Fässler.

Man habe beispielsweise beobachten können, dass dort, wo es wirtschaftlich interessant sei, die örtlichen Elektrizitätswerke mit den Anbietern zusammenspannen. In anderen Kantonen wurde dem Elektrizitätswerk der Auftrag gegeben, den gesamten Kanton zu erschliessen.

Im Herbst konkreter

Unabhängig von den verschiedenen Methoden und Möglichkeiten gehe man jedoch eigene Wege. Fässler ist sich aber sicher, dass er im Herbst mehr zur Frage nach der Datenautobahn sagen könne.

Die Stromerschliessung sei ja auch nicht in zwei bis drei Jahren passiert. (dan)

Aktuelle Nachrichten