Bald brüllen im Walter-Zoo die Löwen

Darauf haben Federers gewartet: Nach jahrelangem Planen und vielen Rückschlägen kann die Löwenanlage Serengeti im Walter-Zoo in Gossau endlich verwirklicht werden. Vorgestern war Spatenstich. Eröffnung ist voraussichtlich im 2017.

Angelina Donati
Drucken
Im grösseren Haus (links) werden die Löwen beheimatet sein, im kleineren die Wüstentiere. (Bild: Visualisierung: pd)

Im grösseren Haus (links) werden die Löwen beheimatet sein, im kleineren die Wüstentiere. (Bild: Visualisierung: pd)

GOSSAU. Die Löwenanlage Serengeti, die im Walter-Zoo gebaut werden soll, wird als eines der grössten Projekte bezeichnet, welches im Gossauer Zoo überhaupt je realisiert wurde. Bis nun am gestrigen Tag der Spatenstich vollzogen werden konnte, sind über sieben Jahre vergangen. Ursprünglich war geplant, die 4,3 Millionen Franken teure Anlage bereits im Frühling 2013 zu eröffnen. Allerdings gestaltete sich die Suche nach Spendengeldern schwieriger als erwartet.

Projekt mit Spenden realisiert

Nun aber ist die Finanzierung sichergestellt und dem Vorhaben steht nichts mehr im Weg: «Die Anlage wird vollumfänglich durch Gönner, Spender und Sponsoren finanziert», sagt Paul Scheiwiller, Verwaltungsratspräsident den Medienvertretern. Zusammen mit der Walter-Zoo-Geschäftsleitung haben diese sich beim Pony-Aussengehege, neben dem Zirkuszelt, für den Spatenstich eingefunden. Dort nämlich soll die Löwenanlage Serengeti zu stehen kommen. Das Projekt der Richle Architektur AG aus St. Gallen setzt sich aus zwei Teilen zusammen: Je einem Bereich mit Haus und Aussenanlage für die Löwen und für Wüstentiere. Zudem ist für die Anlage eine separate Zufahrtsstrasse nötig. Diese werde in den Wintermonaten erstellt, um die Zoobesucher so wenig wie möglich zu tangieren, sagt Zoodirektor Ernst Federer.

Lieblingstier von Gründer

Verläuft alles nach Plan, wird die neue Attraktion im Frühling 2017 eröffnet. Nach zehn Jahren kehren die Löwen also wieder in den Zoo nach Gossau zurück, was für die Familie Federer einen sentimentalen Wert hat: «Löwen waren die Lieblingstiere des Zoogründers Walter Pischl», sagt Ernst Federer.