Bahnhofumbau hat vor kurzem begonnen

Noch dieses Jahr sollten die neuen behindertengerechten Perrons auf dem Bahnhof Mogelsberg der Südostbahn in Betrieb genommen werden. Vor kurzem begann der Abbruch der alten Perrons. Die neue Beleuchtung, ein Versuch, folgt nächstes Jahr.

Martin Knoepfel
Merken
Drucken
Teilen
Im Bahnhof Mogelsberg sind grosse Teile der Perrons und zwei der drei Gleise schon entfernt worden. (Bild: Martin Knoepfel)

Im Bahnhof Mogelsberg sind grosse Teile der Perrons und zwei der drei Gleise schon entfernt worden. (Bild: Martin Knoepfel)

MOGELSBERG. Die Umbauarbeiten am Bahnhof Mogelsberg der Südostbahn (SOB) haben vor kurzem begonnen. Bagger haben sich schon fleissig in den Beton der alten Perrons gefressen. Bruchstücke liegen zu Haufen geschichtet herum und warten auf den Abtransport. Auf den Gleisen Eins und Zwei fährt sicher kein Zug, weil Fahrdraht und Gleise entfernt worden sind.

Höhere Perrons bis Dezember

Können die Bauarbeiten noch vor dem Wintereinbruch abgeschlossen werden? Im Auflageprojekt war die Bauzeit mit sechs Monaten beziffert worden. Die Tiefbauarbeiten würden noch im Dezember vollendet, sagt Ursel Kälin, Mediensprecherin der SOB. Das schliesse die neuen, höheren Perrons ein. Diese sollten den stufenlosen Einstieg in die Triebzüge der SOB und der Thurbo ermöglichen, die auf dieser Strecke fahren. Nach dem Umbau wird der Bahnhof Mogelsberg nur noch über zwei Gleise verfügen, wobei die Züge fahrplanmässig auf Gleis zwei halten werden. Bei Verspätungen sind Zugskreuzungen in Mogelsberg weiterhin möglich. Sie sind aber nicht der Regelfall.

Gemäss eidgenössischem Behindertengleichstellungsgesetz müssten heute bei baulichen Massnahmen an Bahnhöfen diese rollstuhlgängig ausgestaltet werden, erläutert Ursel Kälin. In ähnlicher Weise wie Mogelsberg wird auch der Bahnhof Brunnadern-Neckertal modernisiert, dies aber erst nächstes Jahr.

Andere Arbeiten wie die neue Beleuchtung würden dagegen erst im Frühling 2016 vollendet, sagt Ursel Kälin. Die neue Beleuchtung soll in der Nacht zwecks Stromsparen gedimmt werden, wobei sie automatisch wieder heller wird, wenn sich Personen auf dem Perron aufhalten. Es handelt sich um einen Versuch auf dem Netz der SOB. Wenn er erfolgreich ist, sollen solche Anlagen auch andernorts eingerichtet werden. Die Kosten des Umbaus werden nun mit 3,8 Millionen Franken veranschlagt. Im Auflageprojekt war man noch von 3,7 Millionen ausgegangen.

Im Kostenvoranschlag

Vor kurzem vollendete die SOB die Sanierung der Strecke von Degersheim nach Brunnadern-Neckertal. Das Projekt hiess Cluster 2015 Ost. Nach Auskunft von Kälin wurde der Kostenvoranschlag von 20 Millionen Franken für den Cluster 2015 Ost eingehalten.