Bärinnen mit 3:2-Niederlage trotz Matchbällen

VOLLEYBALL. Das neugebildete Damen-1-Team der Appenzeller Bären startete mit einer knappen Niederlage gegen Volley Amriswil 1 in die Saison. Der erste Satz war von unsicheren Spielzügen und Service-Annahme-Problemen geprägt. Trotzdem konnten 23 Punkte erzielt werden.

Drucken
Teilen
Die Ostschweizer zeigen eine starke Leistung. (Bild: pd)

Die Ostschweizer zeigen eine starke Leistung. (Bild: pd)

VOLLEYBALL. Das neugebildete Damen-1-Team der Appenzeller Bären startete mit einer knappen Niederlage gegen Volley Amriswil 1 in die Saison. Der erste Satz war von unsicheren Spielzügen und Service-Annahme-Problemen geprägt. Trotzdem konnten 23 Punkte erzielt werden. Dies spornte die Spielerinnen an, weiter um jeden Ball zu kämpfen.

Im zweiten und dritten Satz gewann das Spiel an Stabilität. Durch konstante und gute Service-Serien konnten wertvolle Punkte gesammelt und die beiden Sätze für die Bärinnen entschieden werden. Mit diesem Schwung ging es weiter in den vierten Satz. Das Zusammenspiel harmonierte immer besser, und es konnten einige gute Angriffe erfolgreich abgeschlossen werden. Dennoch gewann die Unsicherheit und Nervosität beim Matchball die Oberhand. Mehrere dieser Matchbälle konnten nicht verwertet werden, und somit ging der vierte Satz trotz gutem Satzstart an die Gegnerinnen.

Diese Unsicherheit konnte auch im Entscheidungssatz nicht mehr ausgeblendet werden, und somit konnten die Appenzeller Bärinnen nur einen Punkt aus der ersten Runde mitnehmen. (tm)